Bilanz
Bahnrad-EM hat das Velodrome «in eine andere Kategorie katapultiert»

Der Geschäftsführer des Velodrome, Peter Wirz, freut sich, dass die Bahn-EM gelungen ist.

André Weyermann
Drucken
Teilen
Der Schweizer Bahn-Vierer gewann EM-Silber.

Der Schweizer Bahn-Vierer gewann EM-Silber.

Keystone

Was sind das für Europameisterschaften gewesen, die am Sonntagabend im Velodrome zu Ende gingen. Vier Schweizer Medaillen konnten gefeiert werden, dazu ein Weltrekord und mit Elia Viviani oder Sir Bradley Wiggins – um nur die wohl bekanntesten zu nennen – weitere charismatische Sieger.

Die Organisatoren von Swiss Cycling und dem Velodrome mit ihren über 100 freiwilligen Helfern haben die Bewährungsprobe mit Bravour bestanden, die Fans erschienen in Scharen und zeigten sich äusserst begeisterungsfähig. Stefan Küng, Weltmeister, und seit Samstag auch Europameister in der Einzelverfolgung, zum Beispiel sprach von einer «Wand aus Lärm», welche ihn und seine Teamkollegen zu Höchstleistungen angetrieben habe.

Peter Wirz, Geschäftsführer Velodrome Suisse: «Der Anlass war ein riesiger Erfolg.»

Peter Wirz, Geschäftsführer Velodrome Suisse: «Der Anlass war ein riesiger Erfolg.»

Hanspeter Baertschi

Kein Wunder also, dass sich Peter Wirz, Geschäftsführer des Velodrome und Mitglied des Organisationskomitees der EM, sehr erfreut zeigte: «Der Anlass war ein riesiger Erfolg, der uns nur zwei Jahre nach Eröffnung in eine andere Kategorie katapultiert hat.»

Zuschauersoll erfüllt

Er gehe davon aus, dass insgesamt an die 12 000 Zuschauer die Wettkämpfe vor Ort erlebt hätten. Swiss Cycling spricht in einer Mitteilung von 8000 Besuchern, womit die im Vorfeld angestrebten Besucherzahlen dennoch erreicht wären. Mit diesen Meisterschaften habe man enorm an Reputation gewonnen. Dies werde sich bestimmt auszahlen, indem mehr Trainingslager in Grenchen gebucht würden, aber auch im Sponsorenbereich erhoffe man sich einen weiteren Schub.

Auch der Verband ist zufrieden

Auch der nationale Radsportverband Swiss Cycling zieht in einer Medienmitteilung eine positive Bilanz zur Bahn-EM im Velodrome. «Das Team von Swiss Cycling zeigte sich an den Heim-Meisterschaften von seiner besten Seite», schreibt der Verband und zählt die in Grenchen erzielten Rekorde und Medaillen auf. Die EM sei auch beim Fernsehpublikum gut angekommen, wie die Zahlen von SRF zeigen: Die Berichterstattung von «sportaktuell» am Donnerstagabend hatte mit 154 000 Zuschauerinnen und Zuschauern einen Marktanteil von 26,4 Prozent. (mgt)

Peter Wirz hat insbesondere von den teilnehmenden Mannschaften erfreuliche Rückmeldungen erhalten. «Neben der guten Stimmung ist vor allem die für eine Europameisterschaft überschaubare Grösse positiv aufgenommen worden», erklärt er dazu. «Und natürlich ist allen aufgefallen, wie schnell unsere Bahn tatsächlich ist. Ein Weltrekord fällt nicht einfach so vom Himmel.»

Noch kein Sechstagerennen

Der Geschäftsführer und sein Team wollen auch in Zukunft vor allem ihre Sportart promoten. Nächstes Jahr strebt man wieder die Austragung eines Anlasses der höchsten internationalen Kategorie an. Absehen wird man vorderhand aber von der Durchführung eines Sechstagerennens. «Vor allem das finanzielle Risiko erscheint uns als zu gross. Das heisst nicht, dass wir das Projekt ganz fallen lassen, aber nächstes Jahr wird es bestimmt kein ‹Sixday› im Velodrome geben», führt Peter Wirz dazu aus.

Schwarze Zahlen auch im Jahr 2

Grenchen und sein «Radtempel» haben gezeigt, dass sie einen Grossanlass bewältigen können. Darf man deshalb bereits von einer Weltmeisterschaft träumen? «Das ist wieder eine andere Geschichte und noch einmal einige Nummern grösser mit viel mehr Auflagen seitens des internationalen Verbands. Aber eine Überlegung ist es allemal wert», lässt Peter Wirz diese Angelegenheit noch offen.

Eine allgemeine und erfreuliche Feststellung zum Schluss: Das Velodrome Grenchen wird auch im zweiten Betriebsjahr mit einem finanziellen Plus rechnen können.

Die Bahn-EM im Velodrome
40 Bilder
Die Zuschauerinnen und Zuschauer machen viel Lärm.
Nicht auf der Rennstrecke aber trotzdem auf dem Velo.
Diskussionsrunde der Politiker
Im Mittelpunkt der Rennbahn
Sie überreichen die Blumen und Medaillen.
Velos im Velodrome
Rennfahrer aus der Türkei
Letzte Feinschliffe?
Auf dem Rad und neben der Bahn
Alles startklar?
Bereit zur Abfahrt?
Erschöpfung nach dem Rennen
Das begeisterte Publikum
Gut festhalten bitte!
Er hilft tüchtig mit: Kurt Zimmermann, ehemaliger Polizist aus Grenchen
Quartett auf 8 Rädern
Bundesrat Ueli Maurer im Velodrome
Auch der Solothurner Landamman ist am Start.
Viel Tempo auf der Rennbahn
Auch Kurt Zimmermann ist bereit zum Start
Das Publikum sieht ganz genau hin.
Es herrscht Hochspannung im Velodrome
Hopp Schwiz!
Nach dem Erfolg wird gratuliert.
Tosender Applaus aus den Zuschauerreien
Das Schweizer Team zeigt sich an der Heim-EM von der besten Seite.
Auch Bundesrat Maurer gratuliert.
Strahlende Siegerinnen
Das Schweizer Quartett holt Silber - Den EM-Sieg holte das Team aus Grossbritannien
Maurer und das Schweizer Team
Die stolzen Träger der Silber Medaille
Ein Zwischendurch-Imbiss muss sein
Bereit machen zum Start
Erinnerungs-Foto
Ein deutscher Radler
Stefan Küng im Interview
Einzel-Wettkampf
Francois Scheidegger überreicht Blumen
Alles geben im Einzel-Wettkampf

Die Bahn-EM im Velodrome

Hansjörg Sahli

Aktuelle Nachrichten