Ausstellung
Streifzug durch das vielfältige Werk von Hans Rudolf Zuber

Das Künstlerarchiv Grenchen (KAG) zeigt Werke von Hans Rudolf Zuber unter dem Titel «Die Kunst liegt am Boden».

André Weyermann
Drucken
Teilen
 Hans Rudolf Zuber, Selbstporträt, Holzschnitt

Hans Rudolf Zuber, Selbstporträt, Holzschnitt

zvg

Mit dem Umzug des Künstlerarchivs vor zwei Jahren an die Lebernstrasse 15 (ehemalige Zivilschutzanlage beim Werkhof) eröffnete sich auch die Möglichkeit, selber (kleinere) Ausstellungen in den eigenen Räumlichkeiten zu gestalten. Kurator Pino Simili stiess bald einmal auf das immense Werk des Bettlacher Künstlers Hans Rudolf Zuber, der 2016 das KAG mit einer grossen Schenkung bedacht hatte: «Diese tollen Arbeiten müssen wir zeigen.»

Nicht alltäglich gestaltete Schau

Gesagt, getan. Zu sehen gibt es nun also Skizzen, Zeichnungen, Aquarelle und Drucke des vielgereisten Pädagogen und Künstlers Hans Rudolf Zuber. «Er fängt die visuellen Impressionen auf eine einzigartige, feinfühlige Weise ein. Der naturverbundene Bettlacher fand seine Inspiration für seine zahlreichen Werke auf Reisen (Landschaften) und durch Menschen (Akte, Porträts). Dabei entwickelte er seinen unverwechselbaren Malstil, der expressionistische sowie symbolistische Tendenzen vereint», umschreibt Pino Simili, der selbst auch künstlerisch tätig ist, die Arbeiten seines Kollegen. Der eindeutig zweideutige Titel der Ausstellung «Die Kunst liegt am Boden» deutet darauf hin, dass sich Besuchende auf eine nicht alltäglich gestaltete Schau freuen können.

Der 1936 geborene Hans Rudolf Zuber fiel bereits im Lehrerseminar durch sein ausgezeichnetes zeichnerisches Talent auf. Dass das allein noch keinen Künstler ausmacht, war ihm offensichtlich bewusst. Durch Künstlerkollegen, insbesondere Heini Bürkli, habe er gelehrt, genau hinzuschauen. Dieses Sehen hat er in der Folge durch Reisen in ferne Länder ebenso geschult wie durch das Beobachten in der nahen Umgebung. Die künstlerische Umsetzung ist dementsprechend breit: von der Dorfidylle bis zur Chinesischen Mauer.

Rege Ausstellungstätigkeit

Nach seiner Ausbildung zum Lehrer besuchte Hans Rudolf Zuber zudem während vier Jahren berufsbegleitend Kurse in verschiedenen Techniken an der Kunstgewerbeschule Bern. Auch in der Folge feilte er immer wieder an seinem künstlerischen Schaffen etwa in Kursen bei Max Brunner, Martin Ziegelmüller, Heini Bürkli, Stephan Bieri, Walter Emch, Walter Grässli oder bei Arthur-Richard Moll (Kupfergrafik). Eine rege Ausstellungstätigkeit insbesondere im Kanton Solothurn zeugt von einem Werk, das sehr wohl beachtet wurde und wird. Verschiedene seiner Arbeiten befinden sich im öffentlichen Besitz (Kanton Solothurn, Stadt Grenchen, Altersheim am Weinberg Grenchen, Gemeinden Bettlach und Selzach).

Die Ausstellung im Künstlerarchiv dauert bis Ende August. Ein Teil der Werke kann käuflich erworben werden. Infolge Corona gelten die Schutzmassnahmen des BAG. Interessierte können sich für einen Besuch unter 079 818 00 73 (Pino Simili) oder pino.simili@bluewin.ch anmelden.

Weitere Infos und Schutzkonzept: www.kagre.ch