Luftfahrt

An der Wiki-Seite für die Grenchner Luftfahrtgeschichte können alle mitarbeiten

Stefan Haudenschild betreut die Internet-Seite von Hangar 31 und damit auch das Wiki über die Grenchner Luftfahrtgeschichte.

Stefan Haudenschild betreut die Internet-Seite von Hangar 31 und damit auch das Wiki über die Grenchner Luftfahrtgeschichte.

Der Verein «Hangar 31» baut im Internet ein «Flieger-Wiki» rund um den Flughafen Grenchen auf.

Wer sich für die Geschichte des Flughafens Grenchen interessiert, wird im Internet fündig. Der Verein Hangar 31 unterhält eine Plattform auf Basis von Wikipedia, auf der Beiträge über Grenchens Luftfahrtgeschichte aufgeschaltet sind. Stefan Haudenschild betreut diese Seite.

Seit August 2015 existiert der Historische Verein Luftfahrt Grenchen, der unter dem Namen «Hangar 31» an die Öffentlichkeit tritt. Die Zahl 31 stammt vom Gründungsjahr 1931 des Flugplatzes Grenchen. Zudem hat das ehemalige Militärflugzeug Dewoitine D.26 «Stadt Grenchen», das Aushängeschild des Vereins, ebenfalls Jahrgang 1931.

Die Grenchner Dewoitine zeigt am 3.August 2017 erneut ihre Flugkünste

Die Grenchner Dewoitine zeigt am 3.August 2017 erneut ihre Flugkünste

Ziel Fliegermuseum

Der Verein hat sich nicht nur zum Ziel gesetzt, historische Flugzeuge zu betreiben und der Öffentlichkeit zugänglich zu machen. Als Vision hat er die Schaffung eines Museums mit flugbereiten Oldtimer-Flugzeugen auf dem Grenchner Flughafen. Zudem will er nach dem Vereinsmotto «Conservare et volare» (bewahren und fliegen) auch die spannende Grenchner Luftfahrtgeschichte erforschen, aufarbeiten und vermitteln. Dies im Kontext mit der kantonalen, nationalen und internationalen Luftfahrt, da die lokale Luftfahrtgeschichte nie isoliert für sich alleine betrachtet werden kann.

Ein Beispiel aus der Gegenwart verdeutlicht dies: Seit vielen Jahren durchlaufen die Pilotinnen und Piloten der Swiss und anderer Fluggesellschaften aus dem Lufthansa-Konzern wichtige Ausbildungsstationen auf dem Flughafen Grenchen. Sie alle haben Zeit ihres Lebens in ihrer Biografie Grenchen als Schulungsort, sind dann aber in einem internationalen Konzern tätig und auf der ganzen Welt unterwegs.

Beispiel eines wertvollen Fotos aus einem Familienalbum: Walter Jequier (1915–1989) auf Schulgleiter Kassel in Grenchen am 5. Juli 1933.

Beispiel eines wertvollen Fotos aus einem Familienalbum: Walter Jequier (1915–1989) auf Schulgleiter Kassel in Grenchen am 5. Juli 1933.

Zeitungsartikel und mehr

Auf der Geschichtsseite von Hangar 31, die vom Grenchner Stefan Haudenschild technisch betreut wird, finden sich viele Artikel über spannenden historische Begebenheiten im Umfeld des Grenchner Flugplatzes. Wer weiss beispielsweise heute noch, dass der Senkrechtstarter Hawker Harrier Grenchen einen Besuch abstattete, damals eine Sensation? Oder wer erinnert sich noch an den Absturz eines Kampfjets F-84 Thunderjet beim Bergrestaurant Tiefmatt? Oder an den Flugplatz auf dem Obergrenchenberg? Viele der Beiträge erschienen zuerst in dieser Zeitung und bleiben nun im Internet über den Tag hinaus erhalten und für alle zugänglich.

Stefan Haudenschild ist sehr an Geschichte interessiert. Vorerst baute er als Vorstandsmitglied der Museumsgesellschaft Grenchen das Stadtwiki von Grenchen auf und betreut diese Seite nach wie vor.

Alle können mithelfen

Als sich der Verein Hangar 31 in Gründung befand, erklärte er sich sofort bereit, auch in diesem Verein im Vorstand mitzuarbeiten und den Internet-Auftritt zu gestalten. In der Folge initiierte er die Wiki-Seite für die Grenchner Luftfahrtgeschichte. «An dieser Seite können grundsätzlich alle mitarbeiten, wie dies auch bei Wikipedia der Fall ist», hält Stefan Haudenschild fest (vgl. Kasten unten). «Die Beiträge sollten aber selbstredend den historischen Tatsachen entsprechen und wahrheitsgetreu sein.»

Meistgesehen

Artboard 1