«Rock am Märetplatz» fand zum ersten Mal statt und erwies sich schon bald als grosser Erfolg. Die Konzerte am Nachmittag dürften laut Initiator Kurt Moos Gilomen rund 800 Besucher angelockt haben, insgesamt rechneten die Veranstalter mit mindestens 2000 Personen.

Die Idee sei entstanden, als das Grenchner Fest vom Marktplatz in die Badi verlegt worden sei. Moos wollte den Platz daraufhin wieder beleben und stellte mit einem OK zusammen einen Benefizanlass auf die Beine. Dafür stellten die beteiligten Gastronomen das Startkapital zur Verfügung und die Künstler verzichteten auf eine Gage. «Es war klar, dass der Erlös einer Grenchner Einrichtung zugutekommen sollte», so Moos. Die Wahl fiel auf die Stiftung für Schwerbehinderte, Rodania. Einen gewissen Grundstock wolle man aber behalten, um das Open Air im nächsten Jahr wieder durchführen zu können, wie Moos erklärte.

Von Grenchnern für Grenchner

Verköstigt wurden die Besucher dank den lokalen Restaurants und Bars «Passage», «Saphire», «Baracoa» und «legère». Für die Beleuchtung sorgte die AVA, André von Arb habe sich spontan als Sponsor zur Verfügung gestellt. Auch die Soundanlage wurde gesponsert, dies vom Music Center Grenchen. Über dieses Engagement zeigte sich Kurt Moos begeistert und betonte zudem, wie gut die Stimmung unter den Helfern den ganzen Tag über war. Auch die Stimmung unter den Besuchern war ausgesprochen gut, ausgelassen und fröhlich. Die Durchmischung war perfekt, denn von kleinen tanzenden Kindern bis zu reiferen Rockfans war jedermann anzutreffen.

Denn der Anlass bot ein vielfältiges Programm, das nicht nur durch Rock bestimmt wurde. «Wir wollen den Märetplatz mit Musik rocken», so Moos. So war mit den jungen Musikern von Rhinoize Musik Produktion auch Hip-Hop vertreten, wobei Rapper Sven Sonix für viel Emotionen sorgte, als er ein Lied für seinen zweijährigen Sohn performte. Weiter sorgte Nicole Wind mit Country-Songs für Stimmung. Die Balsthalerin hatte spontan entschieden, dem Anlass beizuwohnen, da sie selbst schon viel mit behinderten Menschen zu tun gehabt habe. Auch Kurt Moos selbst nahm die Gitarre zur Hand und verbreitete zusammen mit seiner Band Campfire und dem obligaten Holzkohlengrill Lagerfeuerstimmung. Begeistert wurden Klassiker wie «Rollin’ on the river» von CCR und Mani Matters «Hemmige» vom Publikum mitgesungen, Gitarren- und Banjoklänge gaben dem Ganzen seine einzigartige Note. Umrahmt wurden die Konzerte stets von den Grenchner DJs Bonsaj und HoRsE.

Herausragende Rockmusik aus der Region

Weiter hatten zwei Teilnehmer des Talentwettbewerbs Bettlach die Chance ergriffen, sich ein weiteres Mal einem grossen Publikum zu präsentieren. So interpretierte Sändu C Songs von Rapper Bushido während Jasmin Andrighetto mit «more than that» von den Backstreet Boys eher ruhigere Töne anschlug. Zu verdanken waren die Auftritte dem OK-Präsidenten des Wettbewerbes, Reini Seeberger, der das Publikum am Samstag mit viel Elan durch das Programm führte.

Weitere Künstler bewiesen, dass die Region einige herausragende Rockmusiker beheimatet. Die Nachwuchsbands Screw Graffity und Revealed Secrets heizten dem Publikum am frühen Nachmittag mit ihren unverwechselbaren Sounds ein, am Abend folgten Orlando & Band und The Code. Erstere setzten unter anderem auf Songs von Johnny Cash und Elvis Presley und auch The Code gaben bekannte Rock-’n’-Roll- und Popsongs zum Besten. Etwas zu früh setzte schliesslich der Regen ein, was das positive Fazit von Kurt Moos aber nicht beinträchtigen konnte: Für ihn war «Rock am Märetplatz» schlichtweg «ein Hammer-Anlass!»