Ein Auto nach dem anderen fährt über den grossen Parkplatz vor dem Festgelände – die Lücken füllen sich. Mithilfe der Parkplatzanweiser werden die Fahrzeuge an die richtige Stelle geführt. Es sind nur ein paar Schritte bis zum Festgelände des eleven’sky Festivals in Büren an der Aare. Dabei hört man die Musik bereits aus den Boxen dröhnen: R’n’B, House, Elektro, Techno, Schlager. Es ist für jeden Geschmack etwas dabei.

Die unzähligen kleinen Lichter hüllen das Festival-Gelände in einen goldenen und blauen Schleier. Für Hunderte von Leuten verwandelt sich die Freitag- und Samstagnacht zum Tag. Auf dem gesamten Festgelände wird ausgelassen gefeiert, getanzt und getrunken.

In der Luft breitet sich ein Geruch nach frisch Gegrilltem aus: Die Festwirtschaft mit den Picknicktischen und dem Franziskaner Biergarten wird rege genutzt. Die Bänke sind besetzt, die Gespräche unter den Party-Besuchern laufen auch Hochtouren. Blicke werden ausgetauscht, neue Kontakte werden geknüpft.

Zirkuszelte für das besondere Flair

Auf dem rund 30000 Quadratmeter grossen Festgelände sorgen zwei Zirkuszelte für ein ganz besonders Flair: Mit Lichterketten behängt wirken sie noch pompöser, aber gleichzeitig glamourös und einladend. Im einen finden die Fans von Urban-Dancemusic ihren geeigneten Unterschlupf. Internationale und nationale Showacts wie Tanja La Croix, Oli P. und Kult DJ Meista Fader, Zimtstern Collective Drifter und Mortensen, Tom Ashley, Adam, Sequence, sowie DJ Maurice sorgen dabei für reichlich Stimmung. Die Körper bewegen sich im Rhythmus der Musik. Im zweiten Zirkuszelt kümmern sich mit Alex dem Skihüttenkönig und DJ Fruchtzwerg zwei bekannte Profis um die Schlagerbegeisterten. Wer den Text kennt, singt mit, heisst hier die Devise.

Auch so genannte «Chill-Lounges» fehlen nicht. Auf gemütlichen Sesseln unter dem Sternenhimmel lässt sich das Open-Air-Gefühl erst richtig geniessen: Zu souligem House und groovigem Elektro von Kult-Deejays wie Terry Pardini, Maho, Ragu und D.O.G. lässt es sich in der blau beleuchteten Lounge gemütlich entspannen. Der «Party-Bus» entpuppt sich als Highlight des Festivals. Darin findet sich eine gedeckte, wenn auch etwas enge Atmosphäre.

Während zweier Tage wurde Büren an der Aare zum Sammelpunkt der Musikszene. Es dauerte bis in den frühen Morgen, bis der letzte Ton aus den Boxen zu hören war und sich die Leute wieder auf den Weg zurück zum Parkplatz machten, um nach Hause zu fahren.