Der Landwirt bemerkte am Freitagmorgen, kurz nach 6 Uhr, aus seinem Schweinestall eine starke Rauchentwicklung. «Wir konnten nicht mehr hinein. Es gab kein Licht», sagt Landwirtin Gertud Eberhard. Und die 300 Schweine befanden sich im Stall.

Das Ausmass des Brandes sahen die Landwirte erst, als die Regiofeuerwehr Oberer Bucheggberg den Brand gelöscht hatte. Rund 80 Schweine sind verendet. Gestorben sind die Tiere an einer Rauchvergiftung. Noch immer gibt es Tiere, die ums Überleben kämpfen. «Es beschäftigt einen», sagt Eberhard.

Vor Ort war die Regio Feuerwehr Oberer Bucheggberg. Sie war nach der Alarmierung unverzüglich ausgerückt und brachte den Brand nach Angaben der Kantonspolizei rasch unter Kontrolle. Gemäss einer ersten Schätzung dürfte der Brand einen Gesamtschaden von mehreren 10 000 Franken verursacht haben. Die Brandursache ist derzeit noch nicht bekannt. (lfh)