Kantonsschule
409 Schüler starten Maturitätslehrgang an Kanti

Die Kantonsschulen Olten und Solothurn werden dieses Jahr mit 409 Schülern etwas weniger Schüler in ihre Maturitätslehrgänge aufnehmen als im Vorjahr. Mehr Schüler wollen hingegen die Ausbildung an einer Fachmittelschule beginnen.

Drucken
Teilen

bar

Nicht alle der 545 Schüler, die sich für eine der Maturitätsabteilungen angemeldet haben, sind an die Kantonsschulen Solothurn und Olten aufgenommen worden. Lediglich 409 Schüler dürfen nach den Sommerferien an die Kanti in den Unterricht. Dies entspricht laut Angaben des Amtes für Berufsbildung, Mittel- und Hochschulen einem Rückgang von 4,7 Prozent gegenüber dem Vorjahr.

Die Quote der Schüler, die an die Maturitätsschule aufgenommen wurden, wird im interkantonalen Vergleich als tief eingeschätzt. 16,4 Prozent aller Schülerinnen und Schüler dieses Jahrgangs werden eine der Maturklassen besuchen.

Das Interesse an sprachlichen und mathematisch-naturwissenschaftlichen Maturitätsprofile sei an beiden Kantonsschulen rückläufig, heisst es in einer Mittelung vom Mittwoch. Deutlich häufiger gewählt hätten die Schüler an der Kantonsschule Olten die musische Schwerpunktrichtung (Musik, Bildnerisches Gestalten), an der Kantonsschule Solothurn sei hingegen das Interesse für das Schwerpunktfach Wirtschaft und Recht gross.

Fachmittelschule ist beliebt

Für die Aufnahmeprüfung in die Fachmittelschule haben sich gegenüber dem Vorjahr deutlich mehr Schüler angemeldet. Von den 169 (2010 waren es noch 122) zur Aufnahmeprüfung angetretenen Schülern werden nach bestandener Prüfung 107 Kandidaten (2010: 85) aufgenommen. Angeboten werden wiederum die Berufsfelder Gesundheit, Soziale Arbeit und Pädagogik.

Die für die Fachmittelschule und die Berufsmaturitätsschule einheitlichen Aufnahmeprüfungen fanden Ende März statt.

Sek-P startet

Auch für die zweijährige Sekundarstufe P (Progymnasium), die im August startet, wurde ein Zuweisungsverfahren durchgeführt. Dieses wird durch die Primarschulen ausgeführt und stützt sich auf die kantonale Vergleichsarbeit in der 6. Primarklasse, auf die Erfahrungsnoten und auf das Lehrerurteil.

Insgesamt werden an den beiden Kantonsschulen 296 Schüler in einer Sek-P-Klasse starten. (ldu/msz)

Aktuelle Nachrichten