Die Hälfte der am Donnerstag in einem Schweinezuchtbetrieb in Grenchen als gestohlen gemeldeten Schweine (wir berichteten) ist wieder aufgetaucht - allerdings in geschlachtetem Zustand.

«Nach dem Zeugenaufruf ist ein Hinweis von einem Transporteur eingegangen, der zur Aufklärung des Verbleibs von 16 Schweinen führte», bestätigt Thalia Schweizer von der Polizei Kanton Solothurn. Über die Umstände des Auffindens der jetzt geschlachteten Tiere und wo die andere Hälfte steckt, konnte Schweizer noch nichts sagen.

Zahlenchaos

Bemerkenswert ist zudem, dass der Besitzer gegenüber der Polizei und dieser Zeitung unterschiedliche Angaben über die Anzahl der vermissten Tiere gemacht hatte. Schweizer bestätigt, dass die Polizei von 40 Schweinen ausging.

Vielleicht hat der Schweinezüchter aus Flumenthal, der die Grenchner Zucht betreibt, auch nur ein Zahlenchaos angerichtet. Gemäss dem Fernsehsender Tele M1 sagte er nämlich, es sei «alles nur ein Missgeschick» gewesen. (at.)