Sappi

Alle Sappi-Lehrlinge können Lehre bei anderen Unternehmen fortführen

Arbeiter in der Produktionsanlage der Papierfabrik Sappi in Biberist

Arbeiter in der Produktionsanlage der Papierfabrik Sappi in Biberist

Es gibt wenigstens eine gute Neuigkeit aus Biberist. So bestätigt die «Papieri», dass sämtliche Personen mit einem Lehrvertrag die Lehre bei anderen Unternehmen nahtlos weiterführen können. Den restlichen Angestellten wurde mittlerweile gekündigt.

Nicolas Mühlemann, Geschäftsleiter der Papierfabrik, bestätigt eine entsprechende Meldung von Radio 32. «Dank der Unterstützung der Industrie der Region konnte für alle Lernenden der Sappi in Biberist eine Lösung gefunden werden», erklärt Mühlemann am Telefon. Dies gelte auch für jene Jugendlichen, welche bereits einen Lehrvertrag für das neue Jahr abgeschlossen hatten, bevor bekannt wurde, dass der Werkplatz Biberist geschlossen werde, so Mühlemann. Es seien insgesamt 41 Lehrlinge betroffen, ein Teil habe aber diesen Sommer die Lehre abgeschlossen.

Unbekannte Zahlen bei den anderen Mitarbeitenden

Wie es bei den anderen Mitarbeitenden aussieht, kann Mühlemann nicht sagen. 134 Personen wurde schon im Mai gekündigt, die restlichen 341 Mitarbeitenden erhielten ihre Kündigung diese Woche. Zahlen seien momentan nur schwierig zu schätzen, da es auch einen Teil Selbstkündigungen gebe.

Das Sappi-Werk in Biberist wird Ende August geschlossen. «Von da an bis Ende Jahr wird es noch eine Crew für den Unterhalt der Anlagen hier haben. Per Jahresende wird auch diese Crew verkleinert werden», sagt Mühlemann. Einige wenige Personen müssen dann ab 2012 immer noch zum Areal schauen. Für den ganzen Schliessungsprozess in Biberist hatte Sappi International insgesamt über 100 Millionen US-Dollar zurückgestellt.  (san)

Meistgesehen

Artboard 1