Die Schussabgabe ereignete sich am Donnerstagnachmittag letzter Woche in einer Wohnung eines Mehrfamilienhauses in Mollis. Wie die Glarner Staatsanwaltschaft am Dienstag zum Stand der Untersuchung mitteilte, gehen die Behörden derzeit von einer ungewollten Schussabgabe und damit von einem Unfallereignis aus.

Die genauen Tatumstände sind Gegenstand der laufenden Untersuchung der Staatsanwaltschaft unter Einbezug der Kantonspolizei Glarus, des Forensischen Instituts Zürich sowie des Instituts für Rechtsmedizin der Universität Zürich.

Die 25-jährige Schweizerin war am Donnerstagnachmittag letzter Woche nach der Schussabgabe trotz Reanimationsversuchen ihren Verletzungen erlegen. Ihr Lebenspartner, ein 28-jähriger Schweizer, liess sich widerstandslos festnehmen. Die Waffe wurde sichergestellt.