Roger Federer hat mit seinem Sieg in Dubai Tennisgeschichte geschrieben - zumindest Schweizer Sportgeschichte. Als erster Spieler nach Jimmy Connors (109 Siege) knackte der Baselbieter die Schallmauer von 100 Turnieren.

Bundesrätin und Sportministerin Viola Amherd zeigte sich davon so beeindruckt, dass sie Roger Federer am Montag eine dickes Lob nach Dubai sandte - quasi von Tennisspielerin zu Tennisspieler.

Denn im Schreiben von Amherd, das sie über Twitter öffentlich machte, outete sich die Bundesrätin als ehemalige Interclub-Spielerin. Sie achte ihn deshalb nicht nur "als überaus fairen Weltklasse-Spieler" sondern auch "als Mensch und Familienvater".

Amherd tweetet: "Einen besseren Botschafter für die Schweiz als Roger Federer kann ich mir nicht vorstellen." Winkt da dem Tennis-As eine Karriere nach dem Sport? (jk)