Wetter
Starke Schneefälle: Unfälle und Streckensperrungen in der Süd- und Ostschweiz

Die teilweise intensiven Schneefälle hatten Unfälle und Streckensperrungen zur Folge. Die Bahnlinien Pontresina-Poschiavo, Andermatt-Sedrun und Chur-Arosa sind auch am Montag gesperrt.

Drucken
Teilen
Im Kanton Schaffhausen rutschte eine Autolenkerin mit ihrem Wagen von der schneebdeckten Fahrbahn.

Im Kanton Schaffhausen rutschte eine Autolenkerin mit ihrem Wagen von der schneebdeckten Fahrbahn.

zvg

(agl/wap) Im Tessin und im Kanton Graubünden schneit es in gewissen Gebieten seit Freitagabend ohne Unterbruch. Wie das Portal «Meteonews» am Sonntag mitteilte, sind bis am frühen Montagmorgen zwischen dem Südwallis, dem Gotthardgebiet und Südbünden noch weitere Schneefälle zu erwarten. Aber auch auf der Alpennordseite, insbesondere im östlichen Mittelland, gibt es gemäss «Meteonews» am Abend und in der Nacht Schnee oder Schneeregen. Autofahrer müssen also auch am Montagmorgen mit schwierigen Strassenverhältnissen rechnen.

Die Schneefälle haben das ganze Wochenende zu Problemen im Strassen- und Schienenverkehr geführt. Die Kantonspolizei Graubünden rückte gemäss einer Mitteilung am Samstag und Sonntag zu über 25 Verkehrsunfällen aus, bei den meisten handelte es sich um Blechschäden. Ein Autofahrer kam von der Strasse ab, sein Fahrzeug überschlug sich mehrmals seitlich und kam nach 30 Metern zum Stillstand, wie die Polizei schreibt. Die drei Insassen wurden zur Kontrolle ins Spital gebracht.

Nicht nur in den Bergen war die Situation auf den Strassen schwierig. Auch im Kanton Schaffhausen kam es zu einem Unfall: Zwischen Thayngen und Dörflingen kam eine Autofahrerin am Sonntagabend mit der schneebedeckten Fahrbahn nicht zurecht. Das Auto rutschte von der Strasse und blieb in einem Baum hängen, wie die Kantonspolizei am Montag meldete. Die Lenkerin sei unverletzt geblieben, wegen der Bergungsarbeiten habe die Strasse aber 1,5 Stunden gesperrt werden müssen.

Über einen Meter Neuschnee

Auch die Bahn hatte vielerorts mit den Schneemassen zu kämpfen, so war unter anderem die Strecke zwischen Andermatt und Sedrun auf der Matterhorn-Gotthard-Bahn am Sonntagmorgen vorübergehend geschlossen. Der Autoverlad Furka zwischen Oberwald (VS) und Realp (UR) ist bis auf weiteres eingestellt.

Im Kanton Graubünden ist die Berninalinie der Rhätischen Bahn zwischen Pontresina und Poschiavo seit Samstagabend geschlossen. Da auch die Strasse nicht befahrbar ist, gibt es keine Ersatzbusse. Unterbrochen ist auch die Strecke zwischen Chur und Arosa, wo Bahnersatzbusse verkehren. Im Engadin habe die vorübergehend geschlossene Strecke zwischen S-Chanf und Scuol-Tarasp wieder freigegeben werden können, meldete die Rhätische Bahn (RhB) am Montag.

Seit Freitag gab es im Alpenraum verbreitet zwischen 70 und 100 Zentimeter Neuschnee. Am meisten Niederschlag wurde gemäss einer Zwischenbilanz von Meteo News vom Sonntagmorgen auf dem Weissfluhjoch im Kanton Graubünden mit 110 Zentimetern gemessen. Darauf folgen Airolo (TI) und Guttannen (BE) mit jeweils 105 Zentimetern. In Teilen der Kantone Graubünden und Tessin besteht weiterhin grosse Lawinengefahr.