neue Lehrstelle für schulisch Schwächere
Stadt schafft eine neue Lehrstelle

Angebot für schulisch Schwächere als Fachmann/Fachfrau Betriebsunterhalt EFZ an der Baudirektion von Grenchen.

Merken
Drucken
Teilen
lehrstellen_dsc.jpg

lehrstellen_dsc.jpg

Limmattaler Zeitung

Die Baudirektion von Grenchen schafft eine neue Lehrstelle. Dabei handelt es sich um einen Fachmann oder eine Fachfrau Betriebsunterhalt EFZ (mit eidgenössischem Fähigkeitszeugnis). Damit will die Stadt dem personellen Engpass im Werkhof entgegenwirken und ein Zeichen gegen die Krise setzen, wie Stadtbaumeister Claude Barbey auf Anfrage erklärt.

Die Ausbildung dauert drei Jahre und wird in den Fachrichtungen Hausdienst oder Werkdienst angeboten. Der Lehrling, der nach den Sommerferien die Ausbildung beginnt, werde diese im Bereich Werkdienst absolvieren. «Das bedeutet aber nicht automatisch, dass diese Lehrstelle nächstes Jahr wieder in dieser Fachrichtung angeboten wird. Vielleicht steht dann der Hausdienst im Vordergrund», so Barbey.

Mit dieser Ausbildung möchte die Stadt für schulisch schwächere Jugendliche ein geeignetes Angebot schaffen. Die Berufsschule muss einen Tag pro Woche besucht werden.

Flair für Technik und Pflanzen

Die Gemeinderatskommission hat der Vorlage der Baudirektion am 1. Juli zugestimmt. Fachleute Betriebsunterhalt mit Schwerpunkt Werkdienst arbeiten meistens draussen. Zu ihren Aufgaben gehören der bauliche Unterhalt und die Behebung von kleineren Schäden an Gebäuden und Aussenanlagen.

Neben Strassen und Wegen pflegen solche Angestellte Grünanlagen. Dazu gehören als Schwerpunkt die Reparatur von Belagsschäden, der Winterdienst und die Unkrautbekämpfung. Sie überwachen aber auch die Haustechnik und sind in der Lage, kleinere Reparaturen selber auszuführen. Für ihre Arbeiten benötigen Fachleute Betriebsunterhalt verschiedene Geräte. Den Maschinenpark warten sie ebenfalls selbst. (mgt/dd)