Juan Carlos empfing Calmy-Rey am Mittag im Zarzuela-Palast, wie das Eidg. Departement für auswärtige Angelegenheiten (EDA) am Freitag mitteilte. Demnach standen die Vorbereitungen für den zweitägigen Besuch des Königspaares ab 12. Mai im Vordergrund der gemeinsamen Gespräche.

Der letzte Staatsbesuch des spanischen Königs fand im Jahr 1979 statt. Die spanische Königsfamilie habe enge Beziehungen zur Schweiz, wie das EDA mitteilte. Als Kind verbrachte der spanische König mehrere Jahre in Lausanne und Freiburg.

Internationale Kommission gegen Todesstrafe

Nach ihrem Treffen mit dem König hatte sie eine Unterredung mit Spaniens Premierminister José Luís Zapatero im Moncloa-Palast. Im Mittelpunkt des Gesprächs standen aktuelle internationale Themen, insbesondere die Europapolitik und die Wirtschafts- und Finanzlage im Euro-Raum und in Spanien.

Zur Sprache kam auch die Gründung einer internationalen Kommission gegen die Todesstrafe mit Sitz in Genf, die auf eine Initiative Spaniens zurückgeht. Aussenministerin Calmy-Rey traf auch mit ihrer neuen spanischen Kollegin Trinidad Jiménez zusammen. Calmy-Rey sprach nach den offiziellen Treffen von herzlichen und intensiven Beziehungen zwischen den zwei Ländern.

Zu den Beziehungen mit der EU sagte die Bundespräsidentin, die Schweiz sei bereit, den bilateralen Weg durch einen gesamtheitlichen und koordinierten Ansatz fortzusetzen. Die Beziehungen sollten dabei gestärkt, die Autonomie aber bewahrt werden.