Am Montagnachmittag hatte ein Erdrutsch die Verbindung Innerferrera und Campsut verschüttet. Das Averstal und Juf in der Region Viamala bleiben solange von der Aussenwelt abgeschnitten. Der Kanton versucht nun, eine Luftbrücke einzurichten.

In regionalen Medien veröffentlichte Bilder zeigen Fotos mit grossen Felsbrocken auf der Fahrbahn, die eine Stützmauer teilweise zerstört haben. Die Räumungsarbeiten werden laut dem Tiefbauamt des Kantons Graubünden mehrere Tage dauern. Laut Webseite der Gemeinde gibt es inzwischen eine «Umgehung für trittsichere Wanderer».

In den letzten Tagen hatten Unwetter in der Schweiz mehrere Sturzfluten und Erdrutsche zur Folge – lesen Sie hier mehr dazu.