Fluglärmstreit

Schweiz und Deutschland wollen einvernehmliche Lösung für Fluglärm

Deutschland und die Schweiz führen weiter Gespräche im Fluglärmstreit (Archiv)

Deutschland und die Schweiz führen weiter Gespräche im Fluglärmstreit (Archiv)

Bundesrätin Doris Leuthard und der deutsche Verkehrsminister Peter Raumsauer (CSU) haben am Donnerstag das weitere Vorgehen im Fluglärmdossier festgelegt. Ziel bleibe eine einvernehmliche Lösung, hiess es nach dem Treffen in Berlin.

Die Schweiz und Deutschland führen seit längerem Gespräche auf Verwaltungsebene zur Lösung des Lärmstreits im Zusammenhang mit den Anflügen über deutsches Gebiet auf den Flughafen Zürich. Seit März 2010 diskutiert eine gemeinsame Arbeitsgruppe beider Länder nach tauglichen Lösungen.

Leuthard und Ramsauer hätten die Absicht bekräftigt, bis Ende Jahr Grundlagen für eine einvernehmliche Lösung zu finden, teilte das Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation (UVEK) mit. Die entsprechenden Arbeiten in der Arbeitsgruppe würden intensiv vorangetrieben.

Bundesrätin Doris Leuthard und Verkehrsminister Peter Ramsauer hätten das Treffen zudem genutzt, um über weitere Verkehrsdossiers zu sprechen. Zur Sprache kam unter anderem die Zufahrtsstrecke zur Neuen Eisenbahn-Alpentransversalen NEAT.

Verwandtes Thema:

Meistgesehen

Artboard 1