Die Felsbrocken türmen auf einer Länge von 30 Metern bis zu vier Meter hoch, wie die Kantonspolizei Graubünden mitteilte. Nach ersten Erkenntnissen wurde kein Fahrzeug getroffen.

Niedergegangen waren die Felsbrocken auf der Nordseite des Passes vor der Galerie Scopi. Die Polizei erhielt die Meldung darüber am Mittwochabend kurz nach 22 Uhr.

Aktuelle Polizeibilder