Schweiz

Millionenbetrug mit Covid-Krediten: Festnahme im Kanton Waadt

© CH Media

Im Kanton Waadt ist es zu einem grösseren Betrugsfall mit den Covid-Krediten des Bundes gekommen.

Die mutmasslichen Täter werden verdächtigt, von verschiedenen Banken aufgrund falscher Angaben Covid-Hilfen erhalten zu haben, schreibt die Polizei des Kantons Waadt. Die Kredite beliefen sich auf mehrere Millionen Franken.

Die Kantonspolizei hat deshalb am 19. Mai 2020 mehrere Räumlichkeiten durchsucht und mehrere Personen vorläufig festgenommen. Es wurde eine Untersuchung wegen Betrugs, Untreue, schwerer Misswirtschaft, Wertpapierfälschung, Geldwäsche und Verstoss gegen die Covid-Verordnung eingeleitet. Eine Person wurde in Untersuchungshaft genommen.

Insbesondere wird den Personen vorgeworfen, die Banken über den Umsatz der begünstigten Unternehmen getäuscht zu haben, indem sie die im System vorgesehenen begrenzten Kontrollen ausgenutzt haben. Mehr als anderthalb Millionen Franken wurden gemäss Angaben der Behörden bereits ins Ausland überwiesen. Schritte zur Rückführung des Geldes wurden eingeleitet. (mlu)

Meistgesehen

Artboard 1