Die Fasnacht in Bellinzona gilt als die drittgrösste der Schweiz hinter Basel und Luzern. Der Rabadan fand zum 156. Mal statt. Begonnen hatte der Anlass am Donnerstagabend mit der Übergabe der Stadtschlüssel an die Fasnachtskönigin und den -könig.

Der Umzug vom Sonntag begann am frühen Nachmittag und dauerte rund drei Stunde. Angeführt wurde der Zug in diesem Jahr von einer Guggenmusik aus Basel. Daneben erfreuten Tessiner und Deutschschweizer Guggen das Publikum mit schrägen Tönen. Die Westschweiz war durch eine Gugge aus Bulle FR vertreten.

Die grossen und bunten Fasnachtswagen nahmen lokale und nationale Begebenheiten des zurückliegenden Jahres aufs Korn. Die leeren Wohnungen und ewigen Staus im Tessin oder etwa den Postauto-Skandal.

Der zu 90 Prozent katholische Kanton Tessin feiert die Fasnacht intensiv. Nach Schätzungen des Rabadan-Komitees werden ab Ende Januar über hundert Fasnachtsanlässe im ganzen Kanton organisiert. Den Abschluss findet die Fasnachts-Saison in Tesserete und Biasca am kommenden Wochenende.