Schweiz

«Konkurswelle droht:» ZSC-Chef Peter Zahner lobbyiert für Aufhebung der 1000er-Grenze

ZSC-CEO Peter Zahner fürchtet um die kommende Eishockey-Saison.

ZSC-CEO Peter Zahner fürchtet um die kommende Eishockey-Saison.

Am Mittwoch will der Bundesrat über Lockerungen beim kommerziellen Sport beraten. Eine Verlängerung der Zuschauerbeschränkung werde Milliarden kosten, warnt Peter Zahner nun in der «Neuen Zürcher Zeitung».

(wap) Nach dem mittlerweile als SCB-Berater tätigen ehemaligen Mr. Corona Daniel Koch macht nun auch Peter Zahner, CEO des ZSC, öffentlich Druck. Hebe der Bundesrat die Beschränkung auf maximal 1000 Besucher pro Anlass nicht auf, wären die Folgen «verheerend», warnt er in einem Interview mit der «Neuen Zürcher Zeitung» und spricht von einer «Konkurswelle» und einem «immensen volkswirtschaftlichen Schaden» von «mehreren Milliarden Franken.» Allein im Eishockey seien 4000 Jobs bedroht. Eine Mehrzahl der Clubs wolle nicht ohne Zuschauer in die Saison starten. Da es aber Verträge mit Spielern, Mitarbeitern, Hallen und Zulieferern gebe, müssten die Clubs auch dann bezahlen, wenn sie nicht spielten.

Zahner macht eine Ungleichbehandlung durch die Politik aus. Es könne nicht sein, dass man mit einer Maske im Zug sitzen dürfe, aber nicht im Stadion. Die Politik habe sich zu Beginn sehr auf den Breitensport konzentriert, dabei sei vergessen gegangen, wie wichtig der Spitzensport auch für die Breitenbewegung sei.

Meistgesehen

Artboard 1