Verdacht auf Coronavirusmutation
Kanton Bern schliesst Primarschule: 350 Schüler und 40 Lehrer in Quarantäne

Der kantonsärztliche Dienst hat in Absprache mit der Gemeinde die Schliessung der Primarschule in Wangen an der Aare angeordnet. Das teilte der Kanton am Montag mit.

Drucken
Teilen
In Wangen an der Aare ist die Primarschule geschlossen worden. Dies nachdem bereits drei Klassen in Quarantäne mussten. (Archivbild)

In Wangen an der Aare ist die Primarschule geschlossen worden. Dies nachdem bereits drei Klassen in Quarantäne mussten. (Archivbild)

Urs Lindt

(sat) Betroffen von der Schulschliessung sind demnach 350 Schülerinnen und Schüler sowie 40 Lehrkräfte. Es bestehe Grund zur Annahme, dass in der Schule im bernischen Oberaargau eine Häufung der neuen Coronavirus-Variante aufgetreten ist, schreibt der Kanton zur Begründung. Da am Sonntag bekannt wurde, dass eine weitere, dritte Klasse von der Quarantäne betroffen ist, habe aus epidemiologischen Gründen nun gleich die gesamte Primarschule bis zum 30. Januar geschlossen werden müssen.

Die positiv getesteten Personen befinden sich laut Kanton in Isolation, die rund 60 Schülerinnen und Schüler und die Lehrkräfte der betroffenen Klassen in Quarantäne. Der Kanton prüft eine Durchtestung aller Schüler, Lehrkräfte und allenfalls aus des administrativen Personals.

Hinweis: In einer früheren Version dieses Artikels hiess es fälschlicherweise, die geschlossene Schule sei Aarwangen. Die Redaktion entschuldigt sich für den Fehler.