Die Schweiz will keinen frühzeitigen Ausstieg aus der Atomenergie. Das Stimmvolk lehnte am Sonntag die Atomausstiegsinitiative mit rund 54 Prozent ab. 

Regula Rytz, Präsidentin der Grünen Schweiz, ist mit dem Resultat trotzdem zufrieden. «Ich hätte zwar gerne gewonnen, aber das gute Resultat erlaubt es uns, mit dem Umbau der Energieversorgung weiterzufahren.»

Atomausstiegsinitiative: Das sagen die Gewinner

Atomausstiegsinitiative: Das sagen die Gewinner

Bern – 27.11.2016 – CVP-Nationalrat Stefan Müller-Altermatt zeigt sich erfreut über dieses klare Resultat. Er ist aber überzeugt, dass bei Abstimmung zur Energiestrategie 2050 der Atomausstieg beim Volk eine Mehrheit findet.

In Umfragen lagen die Befürworter voraus. Rytz macht für den Umschwung die Kritiker verantwortlich. «Die Angstkampagne der Gegner hat Wirkung gezeigt - zumindest in den ländlichen Gebieten.»

"Wenn die Versprechen nicht eingehalten werden, kommen wir wieder mit dem Thema!"

"Wenn die Versprechen nicht eingehalten werden, kommen wir wieder mit dem Thema!"

Eine Ansage, die sich gewaschen hat. Sollten die Sicherheits-Versprechen nicht eingehalten werden, gäbe das nach Bastien Girod Konsequenzen.

Trotzdem hält Rytz fest, dass die Westschweiz die Initiative angenommen hat. Sie sieht das Ergebnis als «klares Plädoyer» für den Atomausstieg - einfach nicht ganz so schnell, wie es die Initianten der Initiative gerne hätten.