Gorbatschow
Als Gorbatschow im Bundeshaus sprach: «Der Auftritt war aussergewöhnlich», erinnert sich Nationalratspräsident Peter Hess

Im Jahr 2000 hielt Michail Gorbatschow eine Rede im Nationalratssaal. Der damalige Nationalratspräsident Peter Hess (CVP/ZG) erzählt, wie es dazu kam – und wie er den Auftritt erlebte.

Aufgezeichnet von Maja Briner
Drucken
Gorbatschow bei seiner Rede im Bundeshaus, dahinter der damalige Nationalratspräsident Peter Hess.

Gorbatschow bei seiner Rede im Bundeshaus, dahinter der damalige Nationalratspräsident Peter Hess.

Keystone

Peter Hess war Nationalratspräsident, als Gorbatschow im Dezember 2000 im Parlament eine Rede hielt. Ein aussergewöhnlicher, denkwürdiger Auftritt, wie sich der Zuger Politiker der CVP (heute Mitte) erinnert:

Peter Hess, CVP-Nationalrat von 1983 – 2003.

Peter Hess, CVP-Nationalrat von 1983 – 2003.

senn & stahl

«Es war in der Wintersession, der ersten Session, die ich als Nationalratspräsident leitete. Der Auftritt war aussergewöhnlich: Es ist eine grosse Ehre und Anerkennung, wenn ein ehemaliger Staatspräsident im Parlament auftritt. Und wir waren uns bewusst, welche bedeutende Rolle Gorbatschow in der Deeskalation im Kalten Krieg gespielt hat. Daher hatten wir Sympathien für ihn. Zentrales Thema seiner Rede war die Ächtung von Massenvernichtungswaffen, mit Dank an die Schweiz für ihre diesbezügliche diplomatische, personelle und finanzielle Unterstützung.

Ich durfte ihn damals als Nationalratspräsident offiziell begrüssen und verabschieden. Nach der Rede versuchten einige Parlamentarier kurz mit ihm zu reden, später traf sich eine Delegation mit ihm im Hotel Bellevue zum Mittagessen.

Gorbatschow hatte in keiner Weise Starallüren, es war ein würdevoller Auftritt. Eingefädelt hatte den Besuch der damalige Nationalrat Roland Wiederkehr. Im Vorfeld hatte es Diskussionen gegeben, ob ein Auftritt eines Gastredners während der Session richtig ist. Schliesslich fand er am Ende der Sitzung statt, in Anwesenheit von Bundespräsident Adolf Ogi.

Im Rückblick würde ich sagen: Es war eine ausserordentliche, hervorragende Situation für die grosse Mehrheit des Parlaments. Ich war sehr positiv beeindruckt. Der Auftritt war speziell und fand Widerhall über die Grenzen hinaus.

Sein Tod ist bedauerlich. Es ist ein wertvolles Politikerleben, das nun zu Ende gegangen ist.»

Darum ging es in seiner Rede

Gorbatschow rief im Nationalratssaal die Welt dazu auf, im neuen Jahrhundert alles zu unternehmen, um die Massenvernichtungswaffen zu ächten und die gefährlichen Lager von chemischen, biologischen und Nuklear-Waffen zu beseitigen, wie es auf der Website des Parlaments heisst. Er habe auch die Schweiz für das rasche Handeln bei der Ratifizierung des Biowaffen- und des Chemiewaffenübereinkommens gelobt. «Bis zur tatsächlichen Durchsetzung und Kontrolle dieser Vereinbarungen ist es aber noch ein langer Weg», sagte Gorbatschow.