Gemeindeschreiber führte von A bis Z Regie

Zu Kosten von 400 000 Franken hat sich die Kleingemeinde Eggenwil einen multifunktionellen Dorfplatz zugelegt. Der Platz trägt die Handschrift des Eggenwiler Gemeindeschreibers Walter Bürgi.

Drucken
platz.jpg

platz.jpg

Aargauer Zeitung

Lukas Schumacher

Dass die 850 Einwohner in der kleinen Reusstalgemeinde Eggenwil demnächst einen Dorfplatz ihr eigenen nennen, ist keine Selbstverständlichkeit. Ebenfalls bemerkenswert: Eggenwils Gemeindeschreiber Walter Bürgi (41) geht als Dorfplatz-Kreator in die Lokalgeschichte ein. Bürgi regte das Projekt an, entwickelte es im Rahmen seiner Diplomarbeit im Lehrgang Bauverwalter und begleitete die Verwirklichung des Werks als Gesamtprojektleiter.

Grande Fiesta am 22. August

Morgen Samstag um 17 Uhr wird der neu angelegte Dorfplatz Eggenwil eingeweiht. Nach Festansprache, Orientierung über den Bauverlauf und der Enthüllung des neuen Dorfbrunnens wird um 18 Uhr die Festwirtschaft eröffnet. Von 18.30 bis 19 Uhr konzertiert die Musikgesellschaft Eggenwil. Ab 19 Uhr heisst es «Spiel und Spass für Gross und Klein»: Recyclingparcours, Clown-Hüpfburg, Infostände über Wert- und Abfallstoffe , Bilder auf Grossleinwan zur Dorfplatzgestaltung und anderes mehr. (sl)

Professor Alfred Kölliker bewertete Bürgis 100-seitige Diplomarbeit mit der Maximalpunktzahl 40. «Herausragend und in jeder Hinsicht beispielhaft», merkte Kölliker an.

«Teamarbeit, kein Sololauf»

Der grosszügige, mitten in Eggenwil angelegte Dorfplatz gleich zwei Tage vor der Einweihung einem Bienenhaus. Fachhandwerker setzen Pflastersteine ein und legen Hand am neuen Brunnen an, Gartenbauer und Elektriker werken. «Die Handwerker machen einen tollen Job», betont Gemeindeschreiber Walter Bürgi, «letztlich ist die Anlage das Ergebnis einer formidablen Teamarbeit und keinesfalls eines Sololaufs von Bürgi.» Wie hoch der Gemeindeschreiber und der Gemeinderat Einsatz und Können der beteilgten Handwerker schätzen, kommt in einer aussergewöhnlichen Geste zum Ausdruck: Sämtliche Handwerker sind als Ehrengäste zur Dorfplatzeinweihung eingeladen worden.

Zusatzjob übernommen

Eine Einladung zur Einweihung erhielten auch Architekt Rolf Rey aus Zufikon und Ingenieur Erich Faes aus Bremgarten. «Ohne ihre fachliche Unterstützung und grosse Erfahrung wäre ich als Neuling gehörig im Schilf gestanden», teilt Bürgi mit. Planung, Vorstudien, Projektierungen und Umsetzung des Bauwerks dauerten gut zwei Jahre. Bürgis Fazit: «Viel Arbeit und viel Freude. Es hat sich gelohnt. Mir wurde fast täglich bewusst, dass nicht nur der private Raum die Lebensqualtität ausmacht, sondern auch der öffentliche Raum, die Strassen und die Plätze.» Bürgi übernahm neben der Dorfplatzgeschichte gleich auch noch die Oberbauleitung der umliegenden Strassenzüge, die teilerneuert und verkehrsberuhigt wurden. Das bescherte dem Gemeindeschreiber einige 14- bis 16-stündige Arbeitstage und dürfte der Gemeinde letztlich eine schöne Stange Geld eingespart haben.

Aktuelle Nachrichten