Härtefallhilfen

Gastrosuisse zu den neuen Massnahmen: «Heutiger Entscheid ist ein wichtiger Schritt»

Gastrosuisse: "Bundesrat hat Ernst der Lage erkannt"

Casimir Platzer äusserte sich am Mittwoch zu den Entscheiden des Bundesrates.

Für Gastrosuisse-Präsident Casimir Platzer helfen die neuen Härtefallmassnahmen des Bundes insbesondere stark betroffenen Unternehmen. Der Verband will aber weiter für die Branche kämpfen.

(agl) Die Lage für das Gastgewerbe sei nach wie vor alarmierend, führte Platzer an einer Medienkonferenz vom Mittwoch aus. Der verlängerte Lockdown komme gerade zu einer Zeit, die für viele Betriebe Hochsaison sei. Man habe jedoch damit rechnen müssen, so der Gastrosuisse-Präsident weiter. Der Verband begrüsst die Lockerung der Härtefallregelung: «Der Bundesrat hat unseren Appell gehört, der heutige Entscheid ist ein wichtiger Schritt.»

Die Lösung helfe vielen, vor allem stark betroffenen Betrieben, einen wichtigen Teil der Fixkosten zu decken. «Die Kantone sind nun gefordert, die Gesuche schnell zu behandeln, dass den Betrieben geholfen werden kann», so Platzer weiter. Es sei klar, dass eine Wiedereröffnung erst dann wieder möglich ist, wenn die epidemiologische Situation es erlaubt. Dieser Entscheid müsse jedoch auf wissenschaftlicher Basis geschehen und nicht aufgrund des «unzuverlässigen R-Werts», sagt Platzer. Trotz der ausgebauten Hilfen will Gastrosuisse weiter für die Branche kämpfen.

Meistgesehen

Artboard 1