Trumps Ex-Berater

«Du hast hier nichts verloren!»: Linke wollen Steve Bannons Auftritt in Zürich verhindern

Ex-Präsidentenberater Steve Bannon tritt am 6. März in Zürich auf. (Archivbild)

Ex-Präsidentenberater Steve Bannon tritt am 6. März in Zürich auf. (Archivbild)

Steve Bannon tritt am 6. März in Zürich auf. Diverse linke Gruppen mobilisieren nun gegen den Ex-Berater von US-Präsident Donald Trump. Veranstalter Roger Köppel, Herausgeber der «Weltwoche», will den genauen Veranstaltungsort noch nicht öffentlich bekanntgeben.

Steve Bannon (64) ist ein Vordenker der radikalen Rechten in den USA. Dem Ex-Berater von US-Präsident Donald Trump wird ideologische Nähe zum Antisemitismus und zum Rassismus vorgeworfen. Sich selbst bezeichnet er als Wirtschaftsnationalist.

Nun hat «Weltwoche»-Herausgeber Roger Köppel (52) Bannon für einen Auftritt in Zürich gewinnen können, wie der SVP-Na­tionalrat am Mittwoch bekannt gab. Diverse linke Gruppen mobilisieren jetzt gegen Bannon, wie «SonntagsBlick» berichtet: Die Bewegung für den Sozialismus (BfS) ruft auf ihrer Internetseite und auf Facebook dazu auf, den Anlass zu sabotieren: «Der Besuch dieses rechten Scharfmachers muss wenn möglich verhindert werden.»

Seinen Ansichten solle in der Schweiz keine Plattform geboten werden, heisst es unter der Überschrift: «Steve Bannon, du hast in Zürich nichts verloren!» Laut Veranstalter Köppel wird Bannon am 6. März auftreten – den Veranstaltungsort nennt er vorläufig nicht öffentlich. Lediglich angemeldete Teilnehmer dürfen ihn erfahren. Wohl auch, weil man Störaktionen gegen Bannons Auftritt befürchtet – nicht ganz unbegründet, wie der Aufruf der BfS nun zeigt.

Selbst die Zürcher Stadtpolizei wurde offenbar zuerst über den Veranstaltungsort noch nicht in Kenntnis gesetzt. Sprecherin Judith Hödl bestätigte aber am Sonntagnachmittag. «Wir stehen mit den Veranstaltern im Kontakt.»

Meistgesehen

Artboard 1