Mit fremden Pflanzen könnten Pflanzenkrankheiten und -schädlinge in die Schweiz gelangen, warnt die Forschungsanstalt Agroscope Changins-Wädenswil (ACW) in einem Communiqué vom Montag. Ein Beispiel für einen solchen Schädling ist ein bestimmter Stamm der so genannten Weissen Fliege.

Dieser Schädling kann rund 600 verschiedene Pflanzenarten und -sorten befallen. Darunter fallen Gemüse wie Gurken, Paprika, Salat und Tomaten sowie Schnittblumen und Zierpflanzen, aber auch Tabak. Die Weisse Fliege saugt an Blättern und verursacht Blattverformungen, überträgt aber auch Viren.

Der Schädling tritt in der Schweiz noch nicht auf. Doch der Schweizerische Pflanzenschutzdienst wies ihn schon mehrmals auf importierten Pflanzen nach. Die Folge: Die ganze Lieferung wurde jeweils sogleich mitsamt dem Schädling vernichtet.