Unwetter

Autos blieben stecken: Die A1 war wegen Starkregens zeitweise gesperrt – heute erneute Gewitter

Gewitter: So schlimm sah es auf der A1 aus

Gewitter: So schlimm sah es auf der A1 aus

Die Autobahn A1 bei Wil (SG) stand am Sonntagabend unter Wasser. In Richtung Zürich war sie stundenlang gesperrt.

Wegen eines starken Gewitters ist die Autobahn A1 im Grossraum Wil, Kanton St. Gallen, am Sonntagabend ab 18.45 Uhr für eine halbe Stunde beidseitig gesperrt worden.

Anschliessend wurde sie Richtung St. Gallen wieder geöffnet werden, Richtung Zürich blieb sie allerdings unbefahrbar.

Fahrzeuge wurden in Wil von der Autobahn abgeleitet und konnten diese erst in Münchwilen wieder befahren, wie die Kantonspolizei St. Gallen am Sonntagabend mitteilte. Eine Umleitung wurde eingerichtet; denn es wird mit einer einseitigen Sperrung bis etwa 22 Uhr gerechnet. Über Personenschäden war nichts bekannt.

Wie MeteoNews in einer Mitteilung schreibt, haben sich am Sonntagabend über der Schweiz einige kräftige Gewitterzellen entladen. Dabei wurden insgesamt 9042 Blitze detektiert, die grösste Niederschlagsmenge kam in Giswil mit 42 Litern pro Quadratmeter zusammen. Am Montag bleibt es zwar an den meisten Orten trocken, die lokalen Platzregen oder Gewitter können aber erneut kräftig ausfallen.

Polizeibilder vom Juli 

Verwandte Themen:

Meistgesehen

Artboard 1