Immer mehr Drohnen fliegen am Himmel umher, weswegen es nur eine Frage der Zeit ist, bis es zu einem Unfall zwischen einem Flugzeug und einer Drohne kommt. Der Bund schätzt, dass letztes Jahr in der Schweiz allein weit mehr als 100'000 Drohnen an Hobbypiloten verkauft wurden. Bislang mussten nur Drohnen ab 35 Kilo angemeldet werden. Mit der Registrierungspflicht, die für Mitte 2020 vorbereitet wird, müssen bereits Geräte ab 250 Gramm und schwerer angemeldet und registriert werden.

«Wir erarbeiten gerade die Grundlagen für ein Drohnenregister», wie BAZL-Sprecher Urs Holderegger gegenüber der «NZZ am Sonntag» bestätigt. Die Idee für ein solches Register war bereits 2017 geäussert worden. Die Anmeldung würde online erfolgen. Wie die Polizei Zugriff auf die Daten erhalten kann, sei noch in Diskussion. Die Flugsicherung Skyguide arbeitet derzeit mit einem neuen Kontrollsystem daran, Drohnen in die Überwachung des Luftraums durch die Flugsicherung zu integrieren. In einem Testbetrieb in Genf und Lugano können Drohnenpiloten über eine Handy-Anwendung ihren Flugplan Skyguide vorlegen und erhalten entweder eine Bewilligung oder müssen die Flugroute anpassen. Sowohl die Flugsicherung wie auch der Benutzer können danach den Flug der Drohne verfolgen und sehen auch die anderen Fluggeräte im Luftraum. Bis im Sommer 2019 will Skyguide das System mit Namen U-Space für die ganze Schweiz ausrollen. Es soll die Drohnen-Flüge von kommerziellen Anbietern erleichtern.

Derzeit müssen weder Fluggerät noch Pilot ein «Erkennungsschild» tragen, weshalb Fehlverhalten oft ohne Konsequenzen bleibt. Für die zuständigen Regulatoren des Luftraums ist klar, ohne Integration der Teilnehmer ins bestehende Luftverkehrssystem sind Katastrophen nur eine Frage der Zeit und unvermeidlich. 

Der Profi-Drohnenpilot Alexander Simon findet die obligatorische Registrierung gut, um die Chance auf einen Unfall zu reduzieren. Zusätzlich sagt er zu Tele M1: «Die waghalsigen Manöver, die geflogen werden, die werden sich halbieren oder vielleicht ganz verschwinden, weil man sich wirklich nicht mehr dafür hat, weil man es nachvollziehen kann, wem diese Drohne gehört oder gehört hat.» (laz)