"Zehn Tage Gewahrsam wegen einer Kundgebung gegen Willkür", kommentierte Nawalni das Urteil auf Twitter. "Das ist unangenehm, aber ich denke, ich habe das Richtige getan. Wenn wir schweigen und zu Hause sitzen, wird die Willkür niemals aufhören."

Nawalni war mit etwa 500 anderen Demonstranten von der Polizei festgenommen worden. Sie hatten die Bestrafung von Polizisten wegen deren Rolle bei der Festnahme des Enthüllungsreporters Ivan Golunow gefordert.

Der Journalist, der für seine Berichterstattung über Korruption unter Moskauer Stadtpolitikern bekannt ist, war wegen angeblichen Drogenhandels festgenommen worden. Nach ungewöhnlich scharfer Kritik in den Medien liess die Polizei die Vorwürfe aber überraschend fallen und setzte Golunow wieder auf freien Fuss.