Europa

Österreich hofft auf erste Corona-Impfungen im Januar

ARCHIV - Das Symbolfoto zeigt eine Spitze mit einem Tropfen. Österreich hofft auf einen Corona-Impfstoff im Januar. Foto: Patrick Seeger/dpa

ARCHIV - Das Symbolfoto zeigt eine Spitze mit einem Tropfen. Österreich hofft auf einen Corona-Impfstoff im Januar. Foto: Patrick Seeger/dpa

Bei gutem Verlauf hält Österreich erste Impfungen mit einem Corona-Impfstoff im Januar für möglich.

Impfdosen aus dem vergangene Woche von der EU abgeschlossenen Vertrag mit dem Hersteller AstraZeneca könnten bei rechtzeitiger behördlicher Zulassung bereits um den Jahreswechsel an die Staaten geliefert werden, sagte Gesundheitsminister Rudolf Anschober am Dienstag in Wien. Auch auf die Impfstoffe weiterer Hersteller hoffe man zum Jahresanfang. Grundvoraussetzung sei, dass die Zusagen der Firmen eingehalten würden, zudem müssten die Marktzulassungen rechtzeitig erfolgen.

Die EU-Kommission hatte vergangene Woche den Abschluss eines Vertrags über das Recht zum Kauf von bis zu 400 Millionen Dosen eines möglichen Impfstoffs des britischen Pharmakonzerns AstraZeneca bekanntgegeben. Der noch nicht abschliessend getestete Impfstoff könnte im Fall einer Zulassung für alle 27 EU-Staaten erworben und dann nach Einwohnerzahl und Bedarf verteilt werden. Die Kommission verhandelt mit weiteren Herstellern über ähnliche Verträge, darunter Sanofi und GSK, Johnson&Johnson, Curevac und Moderna.

Aus dem abgeschlossenen Vertrag mit AstraZeneca könnte Österreich um den Jahreswechsel herum rund 600 000 Dosen für die Impfung von 300 000 Menschen erhalten, sagte Anschober weiter.

Verwandtes Thema:

Meistgesehen

Artboard 1