Raser

Motorradrowdy «Ghost Rider» meldet sich mit einem neuen Video zurück

299 km/h – eine höhere Geschwindigkeit kann das Motorrad nicht anzeigen ...

299 km/h – eine höhere Geschwindigkeit kann das Motorrad nicht anzeigen ...

Ein Motorradfahrer brettert mit bis zu 300 Stundenkilometern über die Autobahn – ist es der berühmt-berüchtigte Töffrennfahrer aus Schweden?

Vor 14 Jahren begann der Spuk. Unter dem Titel «Ghost Rider: The Final Ride» erschien eine DVD, die einen ganz in Schwarz gekleideten Motorradfahrer zeigt, der auf seinem Rennmotorrad durch Schweden brettert und sich mit onboard Kameras dabei filmt, wie er so ziemlich alle Verkehrsregeln bricht.

Dank einer Mischung aus waghalsigen Stunts und witzigen, manchmal gar selbstironischen Elementen erreichte der «Ghost Rider» in der Motorradszene schnell Kultstatus. Ausschnitte seiner DVD landeten auf YouTube, seine DVDs wurden auf den einschlägigen Downloadportalen feilgeboten.

Kritische Stimmen

Selbstverständlich blieben die kritischen Stimmen nicht aus: Der «Ghost Rider» betreibe massive Fremdgefährdung und er lade mit seinen Videos zur Nachahmung ein. Nichtsdestotrotz wurden seine Videos millionenfach geklickt. 

Und so veröffentlichte der «Ghost Rider» bis 2012 fünf weitere DVDs. Obwohl sein bürgerlicher Name nie zweifelsfrei identifiziert werden konnte, geht man heute davon aus, dass es sich beim «Ghost Rider» um Patrik Furstenhoff handelt – einen Schwedischen Töffrennfahrer und Weltrekordhalter in der Disziplin «Wheelie».

Patrik Furstenhoff – mit grosser Wahrscheinlichkeit der «Ghost Rider»

Patrik Furstenhoff – mit grosser Wahrscheinlichkeit der «Ghost Rider»

Nach 2012 veröffentlichte der «Ghost Rider» keine weiteren DVDs. Seine letzte Produktion habe einen Verlust von 50'000 Dollar eingebracht, liess er vermelden. Die illegalen Downloads würden ihm das Genick brechen.

Bereits ein Hit auf Youtube

Vor einer Woche wurde nun aber auf seiner Homepage unter dem Titel «Ghost Rider 2016» ein Video veröffentlicht, das zeigt, wie ein Motorradfahrer mit bis zu 300 Stundenkilometern über einen unbekannten Autobahnabschnitt donnert. Das Video erreichte bereits über 100'000 Klicks auf Youtube.

Übrigens: Der Ghost Rider baute bereits diverse Unfälle. Er stürzte schwer auf dem Nürburgring und einmal krachte er in einen Laternenpfahl, als Flüssigkeit aus seinem Motorrad austrat.

Meistgesehen

Artboard 1