Drei moderne Hochhäuser, direkter Blick aufs Meer, Fitnessraum und eine Laufbahn, Aussenpool und Hallenbad, 25'000 Quadratmeter grosser Einkaufsbereich, Wohnungen bis zu 482 Quadratmeter. Mit all dem lockt das Hochhaus-Trio Onalti Dokuz. Die Luxus-Bauten sind ein Traum für den gutverdienenden Bürger.

Nach jahrelanger Bauzeit sind die Hochhäuser gerade erst fertiggestellt worden. Doch jetzt sollen sie wieder weg. Das oberste Gericht der Türkei bestätigte Ende vergangener Woche einen Beschluss des Verwaltungsgerichts vom Dezember 2013, wie «Spiegel Online» berichtet.

Der Anblick der 37 Stockwerk hohen Häuser würde die historische Silhouette von Istanbul stören, heisst es. Deshalb sollen bei den drei Türmen zumindest so viele Stockwerke rückgebaut werden, bis sie eben diese Silhouette nicht mehr beeinträchtigen. Dies kommt einem Abbruch gleich.

Anscheinend soll Premierminister Recep Tyyip Erdogan keine Ahnung gehabt haben, dass die Häuser so hoch werden, und den Eigentümer persönlich gebeten haben, «den Türmen eine Haarschnitt zu verpassen», berichtet der «Guardian». Der ehemalige Kulturminister Ertugrul Günay will aber nicht an die Ahnungslosigkeit des Premiers glauben.

Ein Richter schlägt laut der britischen Tageszeitung vor, dass die Stadträte, welche das Bauvorhaben genehmigt hatten, die Kosten für den Abriss tragen sollten. (ldu)