Italien
Intercity entgleist und stürzt beinahe ins Meer: Glück für 200 Passagiere

Das hätte böse enden können: Wegen einem Erdrutsch entgleiste in Italien ein Intercity-Zug mit 200 Passagieren an Bord und stürzte um ein Haar ins die tosende Brandung des Mittelmeers. Beim Unfall wurden nur drei Menschen leicht verletzt.

Merken
Drucken
Teilen
Knapp: Kaum zu denken, was passiert wäre, wenn dier Zug ins Meer gestürzt wäre.
4 Bilder
An Bord des Zuges waren 200 Menschen.
Der Zug entgleiste wegen einem Erdrutsch.
In Italien entgleist ein Zug und stürzt beinahe ins Meer.

Knapp: Kaum zu denken, was passiert wäre, wenn dier Zug ins Meer gestürzt wäre.

Keystone

Bei einem dramatischen Zugunfall in Italien ist ein Intercity wegen eines Erdrutsches entgleist und beinahe ins Mittelmeer gestürzt. Drei Bahnangestellte wurden bei dem Unfall nahe von Imperia in Ligurien verletzt.

Die Lokomotive und einer der Waggons des Intercity Mailand-Ventimiglia sprang aus den Schienen, wie die Nachrichtenagentur Ansa berichtet. Fotos zeigten die entgleiste Lokomotive in starker Schräglage an einem Bahngeländer steil über der Mittelmeerküste.

Etwa 200 Passagiere waren an Bord des Intercity. Nur der Lokführer und die beiden Maschinisten trugen leicht Verletzungen davon.

Weil die Strecke in dem Bereich nur eingleisig ist, musste der Zugverkehr zwischen Italien und Frankreich zeitweise eingestellt werden. Schlechtwetter hatte dazu geführt, dass zwischen den Städten Savona und Imperia Teile einer Felswand auf die Bahnstrecke stürzten.