Hurra Ferien!
Hund Heaven hebt mit dem Flugzeug ab – für seine Ferien musste er erst üben

Ab in den Himmel: Vierbeiner Heaven darf erstmals mit in die Auslandferien – im Flugzeug. Tiertransport-Experte Marcel Brozius verrät in der Sendung «tierisch» wie sich Halter und Hund vorbereiten müssen, damit die Reise möglichst stressfrei wird.

Drucken

Sandy Huber reist für drei Monate nach Mauritius. Da der Urlaub etwas länger dauert als üblich, darf auch ihr Hund Heaven mit in die Ferien.

Der Australian Shepard wird aber anders als sein Frauchen im Frachtraum des Flugzeuges platznehmen müssen. Bis dahin sind aber noch einige organisatorische Hürden zu nehmen – und Heaven muss fleissig üben.

Keine Beruhigungsmittel gegen Flugangst

Hier kommt Marcel Brozius ins Spiel, denn er hat sich mit seiner Firma «Ace Pet Moving» mit Hauptsitz am Flughafen Zürich genau darauf spezialisiert. Jährlich goranisiert er rund 1000 internationale Transporte von Tieren per Luftfracht: «Man sollte sich wirklich frühzeitig und gut informieren, wenn man ein Tier mit ins Ausland nehmen möchte.»

Für den Papierkram ist Herrchen und Frauchen verantwortlich. Aber nicht nur der Hundehalter ist in der Pflicht. Zwar muss der Vierbeiner keine Koffer packen, aber dafür fleissig für die Reise üben. Nicht nur an die Transportkiste sollte sich Schäferhund Heaven schon gewöhnen. Mit Spaziergängen in der Nähe eines Flughafens macht man das Tier auch mit dem Fluglärm und dem Kerosin-Geruch vertraut.

Die Übungen dienen dazu, dem Tier das Fliegen möglichst stressfrei zu gestalten. Marcel Brozius verrät, warum man dem Tier gegen Langeweile besser keine Spielzeuge mit auf den Flug geben sollte – und warum man das Tier auch bei grösster Aufregung auf keinen Fall mit Medikamenten beruhigen sollte.

Sehen Sie die ganze Sendung: