Eishockey
Geht die Aktion schief, hat die Nati ein Problem: Schweizer NHL-Stars im freien Fall

Die Schweizer Eishockey-Stars machen einen Abflug: Im Rahmen einer Werbeaktion wagen die NHL-Cracks Mark Streit, Jonas Hiller, Reto Berra und Roman Josi den Sprung aus einem Flugzeug.

Drucken
Abflug: Die Schweizer NHL-Stars stürzen sich aus dem Flugzeug.

Abflug: Die Schweizer NHL-Stars stürzen sich aus dem Flugzeug.

Keystone

Mutprobe für die Schweizer NHL-Stars Mark Streit, Jonas Hiller, Reto Berra und Roman Josi: Sie springen mit dem Fallschirm aus dem Flugzeug.

Der Grund: Die Uhrenmarke Breitling gründet in Zusammenarbeit mit Mark Streit den Transatlantic Flyers Club. Dieser besteht aus den acht Schweizer Eishockeyspielern Berra, Diaz, Hiller, Josi, Niederreiter, Sbisa, Streit und Weber, welche alle den Sprung in die National Hockey League (NHL) schafften.

Ziel des Clubs ist es, sämtliche Schweizer NHL-Spieler zu vereinen. Mark Streit: «Der Club soll auch ein Ansporn sein für junge Spieler, den Schritt in die NHL zu wagen.»

Trotz erhöhter Nervösität blieben den NHL-Cracks im Flugzeug doch noch Gelegenheit zu einigen lockeren Sprüchen. So meinte Roman Josi: «Es ist alles ok bis jetzt - lediglich neben Reto Berra bleibt nicht mehr so viel Platz.»

Dann hiess es: Abflug. Wenig später landeten alle vier sicher auf dem Flugplatz Grenchen. (rhe)