Damit hätten die Marketing-Strategen in Baden-Württemberg wohl nicht gerechnet: Des Ländle isch blödzlich in allr Mund...

Gut, das ist nun wahrscheinlich kein astreines Schwäbisch, der Kern dieser Botschaft stimmt aber trotzdem. Es geht um den Werbeslogan «Nett hier. Aber waren Sie schon mal in Baden-Württemberg?»

Erfunden wurde der Spruch 1999 im Auftrag der baden-württembergischen Landesregierung, die im Rahmen der Kampagne übrigens auch diesen Spruch in die Welt setzte: «Wir können alles. Ausser Hochdeutsch.»

Diese schwäbische Selbstironie verbreitete sich in den folgenden Jahren in der ganzen Bundesrepublik – und mit ihr auch die zugehörigen Werbesticker, die man beim Land Baden-Württemberg (hier übrigens kostenlos) bestellen kann.

Doch nun hat der schwäbische Spass die deutschen Landesgrenzen durchbrochen, und schickt sich an, die Welt zu erobern – also, naja, zumindest zu bekleben.

Vermutlich mehrere unbekannte Schwaben haben sich in den vergangenen Monaten und Jahren offenbar bemüssigt gefühlt, ihre Reiseziele diesseits und jenseits des Äquators mit dem «Nett hier. Aber waren Sie schon mal in Baden-Württemberg?»-Sticker zu versehen.

Das blieb lange unbemerkt: Bis Kyle Jenners beste Freundin, Anastasia «Stassie» Karanikolaou, auf Instagram ein Foto von sich im Urlaub auf der britischen Karibikinsel Anguilla postete.

Genau: Da klebt doch was!

Das fiel auch einer Twitter-Nutzerin auf, die die Welt auf den Ländle-Sticker aufmerksam machte:

Es ist zu bezweifeln, dass die vier Millionen Follower starke «Stassie» wusste, dass sie hier gerade Werbung für das Land von Ministerpräsident Winfried Kretschmann macht. Schnell meldeten sich auf Twitter jedoch weitere Nutzer, die ebenfalls «Nett hier. Aber waren Sie schon mal in Baden-Württemberg?»-Sticker auf ihren Reisen rund um die Welt entdeckt hatten.

Und zwar bis zu einem Mülleimer nach Italien...

Bis nach Argentinien ist der Sticker gereist:

Er schaute aber auch in Mexiko vorbei:

Aber auch in Australien hat man jetzt schon von Baden-Württemberg gehört:

Das Ländle hat es direkt an die Spitze geschafft – also hier in Italien zumindest an die Spitze eines Gipfelkreuzes.

Bleibt nur die Frage: Warum? Ist das eine organisierte Aktion von einigen Schwaben-Patrioten?

Wir würden uns über Aufklärung freuen. Schreibt uns gerne!