Musik
Ein musikalischer Freudentag in Büren

Gutes Wetter und viel Publikum, so hatten es sich die Verantwortlichen bei der Planung der Marschmusikparade vorgestellt. Und genau so wurde der Anlass des Seeländischen Musikverbandes.

Drucken
Marschmusikparade Büren

Marschmusikparade Büren

Solothurner Zeitung

Hans Blaser

Erstmals wurde die Marschmusikparade des Seeländischen Musikverbandes (SMV) mit einem Gesamtmarsch eröffnet. Eine musizierende Schlange aus Hunderten Musikantinnen und Musikanten wälzte sich durch die Hauptgasse. Dabei verfing die Idee mit den am Rand aufgestellten Perkussionisten nicht ganz restlos. Das Publikum bekam sicher nicht den schönsten, wohl aber den unvergesslichsten Marsch «San Carlo» zu hören.

Die Parade der Vereine eröffnete der Veranstalter, die Stadtmusik Büren. Eine beeindruckende Folge von 23 Musikkorps unterschiedlicher Grössen und Spielstärken wurden beklatscht. Abgeschlossen wurde die Parade durch den Höchstklasse-Verein Suberg-Grossaffoltern.

Ganz japanisch

Aber musikalisch hat nicht Suberg-Grossaffoltern, sondern die Brass Band Rapperswil-Wirezwil den bestechendsten Eindruck hinterlassen. Auswendig spielend - und vielleicht gerade dadurch so toll - bot sie auch optisch eine Augenweide. Aus Anlass ihres erfolgreichen Japan-Aufenthaltes trat sie in Kimonos an. Stilgerecht war selbst die Namentafel japanisch beschriftet.

Als einzige Gastsektion nahm die Musikgesellschaft Inkwil teil. Sie steht unter der Leitung von Reto Messerli, dem Vizedirigenten der Stadtmusik Büren. Sie überzeugte schon am «Kantonalen» mit ihren Evolutionen. Für den Auftritt an der Marschmusikparade hat sie diese erweitert. Das zahlreiche Publikum verfolgte gebannt ihr gekonnt inszeniertes Spektakel.

Mit einem Festakt wurde, zum Teil etwas gar wortreich, des Jubiläums gedacht. Der Festakt wurde bereichert durch die Gesamtchorvorträge. Ihren krönenden Abschluss erhielten sie durch die Uraufführung des von Christoph Walter komponierten Jubiläumsmarsches «Seeland Trumpf». Musikalisch ausgeklungen ist der Tag mit zwei Open-Air-Konzerten der History Swingers Big Band. Die besteht aus Musikanten aus dem Seeland und feiert ebenfalls ein Jubiläum. Es gibt sie nämlich bereits seit 25 Jahren. Sie ist also noch älter als der Seeländer Musikverband. Die History Swingers Big Band steht unter der Leitung von Mitbegründer Hans Hemund. Zur Band gehört auch die Sängerin Franziska Ackermann als einziges weibliches Mitglied. Mit Titeln, die durch die Band von Glenn Miller berühmt wurden, eröffnete die Band ihre Auftritte. Mit ihnen haben sie ursprünglich ihr Repertoire aufgebaut, und sie sind noch immer ihr Markenzeichen.

20 Jahre Musikverband

Der Berner Kantonal Musikverband feierte 2005 sein erstes Jahrhundert. Da mag das vergleichsweise bescheidene 20-Jahr-Jubiläum des Seeländer Musikverbandes etwas erstaunen. Aber früher wurden die Interessen der Musikvereine durch eine lose Zweckvereinigung wahrgenommen. Sie organisierte an einer jährlichen Delegiertenversammlung die Musiktage. Erst 1970 begannen die ersten Diskussionen um eigene Statuten. Der Verband entstand erst am 13. Oktober 1989 in Leuzigen.

Aktuelle Nachrichten