Extremsport

Bitterkalte Punktlandung: Dieser Skydiver stürzt sich aus 1300 Metern Höhe ins eisige Nass

Sprung in den Baikalsee: Skydiver nimmt Eisbad

Sprung in den Baikalsee: Skydiver nimmt Eisbad

Alexey Royev liebt Skydiven – und Eisbaden. Gut, dass man die beiden Extremsportarten verbinden kann, indem man sich beim Schwimmen gegen das Sprungbrett und für das Flugzeug entscheidet.

Ein beherzter Sprung ins eiskalte Nass reicht Alexey Royev nicht. Der russische Extremsportler setzt noch gehörig einen drauf und tauscht das Sprungbrett gegen ein Flugzeug ein. Aus 1300 Metern Höhe stürzt sich Royev in die Tiefe – und landet mit seinem Fallschirm punktgenau im bitterkalten Pool.

Dieser befindet sich im sibirischen Baikalsee, dem tiefsten und zugleich ältesten Süsswassersee der Welt. Weil der See während den bitterkalten Wintermonaten meist komplett zugefroren ist, musste die Eisfläche vor Alexey Royevs waghalsigem Sprung erst einmal aufgesägt werden. 

Gerade einmal vier mal vier Meter gross ist der Swimming Pool, der so entstanden ist. Als wäre ein einfache Sprung ins eisig kalte Nass nicht schon extrem genug, tauscht der russische Extremsportler kurzerhand das Sprungbrett gegen ein Flugzeug ein. 

Aus rund 1300 Metern Höhe stürzt sich Royev in die Tiefe und manövriert seinen Fallschirm souverän in das kleine Ziel – und wird nach der eiskalten Punktlandung sogleich von seinen Teamkollegen gefeiert. (luk) 

Meistgesehen

Artboard 1