Seven sagte in einem Interview, er habe das ganze Video zum Stück "Oh Oh Oh Oh Yeah" von "A bis Z selber geplant und realisiert". Über ein halbes Jahr werkelte Seven am Clip, wie er blick.ch verriet.

Das war offenbar nicht immer einfach, denn oft habe es an Konzentration gemangelt, "weil wir uns manchmal einfach weggeschmissen haben vor Lachen", sagte der Aargauer Soul-Sänger weiter.

(Quelle: YouTube/thesevenmusic)

Seven - Oh Oh Oh Oh Yeah

Sport- und TV-Legenden

Den Auftakt macht ein gelangweilter René Rindlisbacher, der sich durch eine Sendung mit der genervten Moderatorin Sandra Studer zappt. In weiteren Rollen zu sehen sind Nik Hartmann, Sven Epiney und Bianca Sissing. Auch Ski-Legende Bernhard Russi und Schwingerkönig Daniel Bösch haben einen Auftritt.

Daneben scheint das Video fast wie ein Who is Who der Schweizer Comedy-Szene. Der Clip endet mit Kurt Aeschbacher in der Rolle des Mike Shiva und einer Schimpftirade von Frank Baumann.

Kein Marketing-Gag

Mit prominent besetzten Video zu "Oh Oh Oh Oh Yeah" ist Seven die Aufmerksamkeit der Medien gewiss. Es handle sich aber keineswegs um einen Marketingag, betont der Aargauer Sänger gegenüber dem Schweizer Radio und Fernsehen SRF. Er sei mit allen Darstellern befreundet. Geld sei keines geflossen. Tatsächlich ist der Song nicht neu, sondern stammt von Sevens letztem Album «The Art is King», welches bereits im letzten Jahr erschien. (sda/cze)