Verbot

Ozzy Osbourne will Donald Trump die Nutzung seiner Songs verbieten

Nicht noch einmal: Der britische Rocker Ozzy Osbourne verbietet US-Präsident Donald Trump jegliche Nutzung seiner Songs für den Wahlkampf. (Keystone/DPA/BRITTA PEDERSEN)

Nicht noch einmal: Der britische Rocker Ozzy Osbourne verbietet US-Präsident Donald Trump jegliche Nutzung seiner Songs für den Wahlkampf. (Keystone/DPA/BRITTA PEDERSEN)

Der britische Rocksänger Ozzy Osbourne will US-Präsident Donald Trump untersagen, seine Lieder im Wahlkampf einzusetzen. «Ozzys Musik darf unter keinen Umständen ohne Genehmigung genutzt werden», schrieb Osbournes Ehefrau und Managerin Sharon am Freitag auf Instagram.

Trump hatte zuvor den Song "Crazy Train" aus dem Jahr 1980 für einen Twitter-Clip genutzt, in dem er sich über technische Probleme einer Fernsehdebatte der Demokraten lustig machte.

Osbourne schrieb, sie habe "einen Rat an Mister Trump": Er könne doch Musik von Künstlern nutzen, die ihm in der Vergangenheit öffentlich Unterstützung zugesichert hätten, wie Rapper Kanye West oder Sänger Kid Rock.

Immer wieder beschweren sich Musiker, dass Politiker ihre Songs ohne Genehmigung für Wahlkampfauftritte nutzen. So haben etwa die Rolling Stones, Elton John und Adele den US-Präsidenten dafür kritisiert.

Verwandtes Thema:

Meistgesehen

Artboard 1