Dies teilte das Unternehmen am Mittwoch (Ortszeit) mit. Dieser Entscheid sei nicht leichtfertig getroffen worden, zitierte das US-Filmblatt "Variety" aus einer Mitteilung von Skydance-Chef David Ellison. Lasseter habe frühere Fehler eingeräumt, hiess es weiter.

Der Mitbegründer der Trickschmiede Pixar hatte im November 2017 nach Berichten über sexuelle Belästigung zunächst eine Berufspause und 2018 seinen Hut genommen. Der Produzent und Regisseur entschuldigte sich damals für "ungewollte Umarmungen" oder andere Gesten, bei denen er eine Grenze überschritten habe.

Lasseter führte bei "Toy Story" (1995) Regie, dem ersten komplett am Computer gemachten Spielfilm. Er gewann einen Extra-Oscar für Entwicklung und Anwendung innovativer Technik. Es folgten Filme wie "Das grosse Krabbeln" und "Cars". Als ausführender Produzent wirkte er an Hits wie "Die Unglaublichen" und "Die Eiskönigin - Völlig unverfroren" mit.