Der Titel geht zugleich an die Bewegung "Fridays for future" für eine bessere Klimapolitik, die aus Thunbergs Engagement entstanden war, wie Amnesty am Freitag mitteilte.

"Jeder junge Mensch, der an 'Fridays for future' teilnimmt, zeigt, was es bedeutet, nach seinem Gewissen zu handeln", erklärte Amnesty-Generalsekretär Kumi Naidoo.

Thunberg begann im Sommer 2018 mit ihrem Schulstreik für den Klimaschutz. Seitdem verbreiteten sich die Freitags-Demonstrationen unter dem Namen "Fridays for Future" in aller Welt.