Unterschriftensammlung

Im Tessin regt sich Widerstand gegen Verlegung der Sternwarte auf den Gurten

Geht es nach der Monte Generoso Bahn soll die Sternwarte auf den Berner Hausberg Gurten verlegt werden.

Geht es nach der Monte Generoso Bahn soll die Sternwarte auf den Berner Hausberg Gurten verlegt werden.

Die Migros will ihre Sternwarte auf dem Monte Generoso TI auf den Berner Gurten versetzen. Gegen diese Pläne werden nun Unterschriften an Gymnasien gesammelt.

(gl) Letzte Woche kündigte die Monte Generoso Bahn, die sich im Eigentum der Migros befindet, an, die nahe der Bergstation installierte Sternwarte am Ende dieser Saison auf den Berner Hausberg Gurten zu versetzen. Das Interesse an dieser Einrichtung, die zur Beobachtung der Sonne, der Sterne und des Universums dient, sei in den letzten Jahren stark rückläufig gewesen, begründete die Ferrovia Monte Generoso SA ihren Entscheid.

Die astronomische Gesellschaft im Tessin (Società astronomica ticinese) kritisierte den Entscheid bereits. Ein Grund für den Rückgang von Besuchern sei die Tatsache, dass in der neuen Migros-Struktur auf dem Berg nur noch ein Restaurant-Betrieb durchgeführt werde, aber Übernachtungen nicht mehr möglich seien.

Nun ist an Tessiner Gymnasien in Mendrisio und Lugano eine Unterschriftensammlung vorgesehen, welche den Abbau der Sternwarte mit seinem gigantischen Teleskop verhindern sollen. Schulklassen gehörten zu den Nutzern dieser Einrichtung. Auch die nahe am Generoso gelegenen Gemeinden wollen die Migros umstimmen.

Eingeweiht worden war das Osservatorio 1996 im Beisein einer prominenten Patin, der Astrophysikerin Margherita Hack von der Universität Triest. Das Gerät kostete damals 500 Millionen Lire – umgerechnet 500'000 Franken – , finanziert, so wie die Generoso-Bahn, vom Migros-Kulturprozent.

Meistgesehen

Artboard 1