Süddeutschland
Ab Mittwoch: Baden-Württemberg schränkt Grenzverkehr für Touristen und Shopper ein

Das Bundesland Baden-Württemberg schränkt den Grenzverkehr mit der Schweiz ab Mittwoch deutlich ein. Die neue Quarantänepflicht gilt bei Kurztripps und trifft damit vorab Shopper und Wintersportler.

Drucken
Teilen
So sah es am 20. Juni aus – am ersten Wochenende nach den Lockerungen des Lockdowns der Coronakrise in Konstanz (D).

So sah es am 20. Juni aus – am ersten Wochenende nach den Lockerungen des Lockdowns der Coronakrise in Konstanz (D).

Donato Caspari

(sat/rwa/dpa) Angesichts rasant steigender Infektionszahlen in Süddeutschland hat das Gesundheitsministerium in Stuttgart am Dienstag die Einreisebestimmungen nach Baden-Württemberg verschärft. Konkret darf ab Mittwoch nur noch ohne Zehn-Tages-Quarantäne über den Rhein, wer nicht überwiegend als Tourist oder zum Einkaufen in der Grenzregion unterwegs ist. Mit der Verschärfung vollzieht Baden-Württemberg einen Schritt, den Bayern schon Ende November gegangen war.

Durch die Einschränkung des sogenannt kleinen Grenzverkehrs können zum Beispiel Baden-Württemberger hier keine Skiferien mehr machen. Oder Schweizer dürfen nicht mehr nördlich des Rheins shoppen. «Angesichts der extrem angespannten pandemischen Lage müssen die Grenzübertritte vorübergehend auf ein zwingend notwendiges Mass reduziert werden», sagte der baden-württembergische Gesundheitsminister Manne Lucha (Grüne) am Dienstag zu den Massnahmen.

Für Pendler, Handel und Familien soll Grenze offen bleiben

Für einen Kurztripp unter 24 Stunden in ein ausländisches Risikogebiet – also nebst der Schweiz auch fürs französische Elsass – benötigen Süddeutsche neu einen triftigen Grund. Darunter fallen etwa Arbeit, Schule, Arztbesuche oder familiäre Angelegenheiten. Ausgenommen von der Quarantäne-Pflicht sind zudem Deutsche, die für weniger als drei Tage in die Schweiz reisen wollen, um Verwandte ersten Grades, Ehepartner oder Lebensgefährten zu besuchen oder wegen eines geteilten Sorgerechts über die Grenze müssen.

Bislang dürfen Schweizerinnen und Schweizer aus den Grenzkantonen für Kurzbesuche von maximal 24 Stunden weiterhin in Baden-Württemberg frei ein- und ausreisen. Dies auch zum Einkaufen. Anders war dies in der ersten Welle im Frühling: Damals waren die Grenzen nach Deutschland ausser für Berufspendler dicht. Auch private Gründe erlaubten damals keine Querung des Rheins.