TOGGENBURG-TICKER
Wattwil: Rentnerin betrogen +++ Wattwil: TC-Senioren schaffen Ligaerhalt +++ Tierheim Nesslau sucht Besitzer von Katze und übt mit Listenhund die Impulskontrolle

Stets aktuell informiert über die Geschehnisse in der Region Toggenburg: In unserem Toggenburg-Ticker finden Sie einen Mix an News und unterhaltsamen Geschichten.

Merken
Drucken
Teilen

Feedback: redaktion-toggenburgmedien@chmedia.ch

Dienstag, 3. August, 17:00 Uhr

Wattwil: Rentnerin um hohe Summe betrogen

So sieht die Festnahme eines Verdächtigen durch die Polizei aus.

So sieht die Festnahme eines Verdächtigen durch die Polizei aus.

Symbolbild: Kapo

Falsche Polizisten treiben im Kanton ihr Unwesen. Das teilte die Kantonspolizei mit. Am Montagabend, kurz vor 19 Uhr, wurde demnach ein 86-jähriger Rentner in Waldkirch von einem unbekannten Täter angerufen, der sich als Polizist ausgab und den Rentner aufforderte, ihm Wertgegenstände zur Aufbewahrung zu übergeben.

Der Rentner meldete den Betrugsversuch umgehend der Kantonspolizei. In der Folge konnte kurz vor 20:45 Uhr ein 30-jähriger, im Kanton Basel-Stadt wohnhafter Slowake festgenommen werden, der gekommen war, um die Wertgegenstände entgegen zu nehmen. Weitere Ermittlungen sind im Gang.

Im Juli war in Wattwil eine 58-jährige Rentnerin Opfer eines solchen Betruges geworden, heisst es weiter. Ein unbekannter Täter gab vor, ein Angehöriger der Kantonspolizei zu sein und gaukelte der Frau glaubhaft vor, dass es Einbrecher auf ihr Geld und Schmuck abgesehen hätte.

Er forderte die Frau auf, eine hohe Summe Bargeld bei der Bank abzuheben und diese zusammen mit ihrem Schmuck sicherheitshalber bei ihm zu deponieren. Die 58-Jährige folgte diesem Aufruf und übergab an ihrem Wohnort anschliessend einer unbekannten Täterin Bargeld in der Höhe von mehreren 10'000 Franken sowie diverse Schmuckstücke in unbekanntem Wert.

Die Kantonspolizei St.Gallen warnt vor solchen Anrufen und rät folgendes: - Seien Sie skeptisch, wenn sich eine hochdeutsch sprechende Person als lokaler Polizist ausgibt;
- Die Polizei verlangt von Ihnen niemals Geld, Schmuck oder andere Gegenstände zur Aufbewahrung;
- Melden Sie einen verdächtigen Anruf über die Rufnummer 117;
- Machen Sie einem fremden Anrufer gegenüber keine Angaben über Ihre persönlichen oder finanziellen Verhältnisse;
- Übergeben Sie unbekannten Personen niemals Bargeld und Wertsachen;
- Warnen Sie Bekannte und Verwandte.

Dienstag, 3. August, 13:59 Uhr

TC Wattwil: Senioren schaffen Ligaerhalt

Die Senioren des TC Wattwil bleiben in der Interclub Meisterschaft in der Nationalliga C.

Die Senioren des TC Wattwil bleiben in der Interclub Meisterschaft in der Nationalliga C.

Bild: PD

(pd) Der Corona-bedingte Spielmodus 2020 liess kein Ernstkampf zu. Umso gespannter und mit viel Vorfreude ging es in die Vorbereitung zur zweiten Interclub-Saison in der Nationalliga C. Drei Spieler hatten mit Knieproblemen zu kämpfen. Jürgen Schiffel und Armin Brülisauer liessen es vorsichtig angehen, während Captain Ueli Niederer nach der Miniskus-Operation passen musste. Fit waren Heinz Hermann, Marco Dudli und Clubpräsident Stefan Schmid. Neu ins Team kam Tom Zanettin aus Unterwasser.

Mit viel Kampfgeist, jedoch ohne Glück verlor man die ersten zwei Partien gegen Beringen und Muri mit 4:2 knapper als die Resultate aussagen. Gegen Frauenfeld unterlagen die Wattwiler klar mit 1:5. So ging es in die Abstiegsrunde gegen den Möhlin, dies ohne den in der Zwischenzeit verletzten Tom Zanettin. Während Dreisatz-Spezialist Armin Brülisauer über längere Zeit zum ersten Einzel-Sieg kam, tat es ihm Jürgen Schiffel in zwei Sätzen gleich. Marco Dudli und Stefan Schmid siegten meisterlich. Auf die Doppel verzichtete man. Das Ziel Ligaerhalt war somit erreicht.

Montag, 2. August, 18:48 Uhr

Tierheim Nesslau sucht Besitzer von Katze und übt mit Listenhund Impulskontrolle

(lsf) Beim Reka Feriendorf in Wildhaus ist eine weibliche Katze zugelaufen. Das Tierheim Nesslau veröffentlicht auf Facebook zwei Fotos und sucht die Besitzer des Tieres.

Am Sonntag postete das Tierheim ein Video mit dem Titel «Keno im Impulskontrolltraining». Zu sehen ist der dreijährige Bully Keno, der Leckerli ignorieren muss, die vor seiner Nase auf den Boden gestreut werden. Erst als die Bezugsperson ihm die Erlaubnis gibt, frisst er sie.

Der Listenhund sei haarscharf dem Tod entronnen, heisst es auf der Website des Tierheims. Bei Menschen, die ihm in jeder Situation Sicherheit geben können, blühe er sehr schnell auf und mit etwas Training könne man alles machen mit ihm. Das Tierheim sucht für Keno ein neues Zuhause bei Menschen mit ruhigem Haushalt und Hundeerfahrung.

Montag, 2. August, 17:31 Uhr

Alphorn, Fahnen und Jodel für Bütschwiler Senioren

«Echo von Wildberg» spielte für das Seniorenzentrum Solino.

«Echo von Wildberg» spielte für das Seniorenzentrum Solino.

Bild: PD

(red) Alphornklänge vom «Echo vom Wildberg», begleitet von Fahnenschwinger und Lieder vom Jodel-Quartett «Quellfrisch» bildeten den musikalischen Rahmen der gut besuchten 1.-August-Feier im Seniorenzentrum Solino in Bütschwil. Im Mittelpunkt standen die Mut machenden Gedanken zum ersten August von Maria Kaiser, Wattwil, Präsidentin des Verbandes für Seniorenfragen St.Gallen-Appenzell, wie einer Medienmitteilung zu entnehmen ist.

Montag, 2. August, 08:24 Uhr

Feuerwerk setzt Wildbienenhotel in Lütisburg in Brand

Bildmontage: Kapo SG

(red/kapo) Die Kantonspolizei St.Gallen blickt auf ein arbeitsreiches 1. August-Wochenende zurück. Im Vergleich zum Wochenende im Jahr 2020 waren allerdings deutlich weniger Einsätze notwendig.

Seit Freitag ist die Kantonspolizei rund 25 Mal wegen Ruhestörungen ausgerückt, wie sie am Montagmorgen mitteilt. Anwohnende meldeten mehrheitlich das Abbrennen von Feuerwerk zu später Stunde und Partys im privaten sowie im öffentlichen Bereich. In rund 25 Fällen wurde die Kantonspolizei St.Gallen um Kontrollen vor Ort gebeten. Grund dafür waren zum Beispiel Fälle, bei denen Feuerwerk nicht sachgemäss gezündet wurde und damit nicht in den Himmel, sondern auf andere Sachen gezielt wurde. Es kam vereinzelt zu Sachbeschädigungen durch Feuerwerk. In einigen Fällen mussten die Polizistinnen und Polizisten auch bei Streitigkeiten schlichten.

In zwei Fällen kam es zu kleineren Bränden. In Lütisburg geriet ein Wildbienenhotel durch Feuerwerk in Brand und musste von der örtlichen Feuerwehr gelöscht werden. In St.Gallen löschte die Stadtpolizei ein in Brand geratenes Sofa, das zur Entsorgung draussen abgestellt worden war.

Grössere Fälle rund um den Nationalfeiertag, gar mit verletzten Personen, sind ausgeblieben.

Samstag, 31. Juli, 08:26 Uhr

Ferienhaus beim Wolzenalp-Lift in Brand

Der Brand brauch im Bereich des Daches aus.

Der Brand brauch im Bereich des Daches aus.

Bild: kapo

(kapo/red) Am Freitag um 20 Uhr brannte im Lankholz bei Krummenau ein Haus. Die örtliche Feuerwehr konnte den Brand löschen. Dieser dürfte von einem Blitzschlag ausgelöst worden sein.

Ein Anwohner stellte Rauch im Bereich des Daches fest und verständigte den Notruf. Daraufhin rückte die zuständige Feuerwehr aus. Sie begann sofort mit den Löscharbeiten und brachte den Brand unter Kontrolle. Ein zuvor im Haus eingeschlagener Blitz dürfte für den Brand verantwortlich sein. Zum Zeitpunkt des Brandes war das Haus, welches direkt neben der Sesselbahn zur Wolzenalp liegt, nicht bewohnt. Die Höhe des Sachschadens wird auf mehrere zehntausend Franken geschätzt.

Bei der Brandbekämpfung mussten Ziegel abgedeckt werden.

Bei der Brandbekämpfung mussten Ziegel abgedeckt werden.

Bild: kapo