Installation
Schiffscontainer wird zum Tonlabor: Klangkünstler Roman Rutishauser lädt am Hafen von Romanshorn zum Experimentieren

Der Musikpädagoge, Musiker, Dirigent, Arrangeur und Komponist will den Besuchern in seinem Tontainer Hörerlebnisse jenseits der gängigen Klangwelt eröffnen. Eine Schulklasse brachte am Freitag Wände und Böden zum vibrieren.

Andreas von Bergen
Drucken
Roman Rutishauser mit dem Geigenbogen in seinem Tontainer.

Roman Rutishauser mit dem Geigenbogen in seinem Tontainer.

Bild: Andreas von Bergen

Bis zum 13. November steht der umfunktionierte Schiffscontainer auf dem Hafenplatz nahe dem Restaurant Mole. Erwachsene, Kinder, Familien, Schulklassen und Passanten sind eingeladen, selbständig in seine Klanglandschaft einzutauchen. Fast alles ist im Container denkbar: Alleine, im Zusammenwirken mit dem Künstler oder mit einem anderen Gast entsteht eine Klangwelt jenseits von richtig oder falsch.

Im Container «Schramm» gibt es schlicht keine Gebrauchsanweisung oder einen Lehrgang für Jugendliche und ältere Personen. Er steht allen Personen für laute und leise Klangexperimente offen. Musiker, Anfänger und Fortgeschrittene können sich experimentell an den Instrumenten und Klangkörpern betätigen. Die Resonanz des ganzen Stahlcontainers ergibt spezielle Vibrationen und Töne.

Schüler erkunden neue Klangwelten

Ein Schüler an einem umgebauten Klavier.

Ein Schüler an einem umgebauten Klavier.

Bild: Andreas von Bergen

Sieben Schülerinnen und Schüler der Sprachheilschule Romanshorn sind bei unserem Besuch zugegen. Roman Rutishauser führt sie in den Container. Er erklärt ihnen, wie sie alle Musikinstrumente, Klaviere, alte Orgelpfeifen, eine Giesskanne mit vielen Bällen und einen Bogen für Streichinstrumente an Drähten ausprobieren können. Jeder und jede könne experimentieren und seinen eigenen Tönen auf die Spur kommen.

Der umgebaute Schiffscontainer steht derzeit am Hafen von Romanshorn.

Der umgebaute Schiffscontainer steht derzeit am Hafen von Romanshorn.

Bild: Andreas von Bergen

Mit viel Eifer spielen die Schüler auf den ungewohnten Instrumenten und Klangkörpern. Etliche sind so stark in ihre Klangwelt vertieft, dass sie ihre Nachbarn kaum mehr hören. Je länger das Experimente dauert, desto intensiver und lautstärker werden die Musikantinnen und Musikanten. Auch auf die Wände hämmern sie, als wären sie ein Schlagzeug. Der ganze Container beginnt zu vibrieren, und der Boden gibt ungewohnte Töne von sich. Roman Rutishauser freut sich sehr über die Begeisterung der Schülerinnen und Schüler.

Roman Rutishauser

Vielseitiger Künstler

Roman Rutishauser ist Lehrer, Musikpädagoge, Musiker, Dirigent, Arrangeur und Komponist für Theater, Oper, Musical und Zirkus. Sein zweiter, isolierter Ateliercontainer mit Fenstern steht «im Lattich» an der Güterbahnhofstrasse in St. Gallen. Weitere Informationen unter www.romanrutishauser.ch