Energiewende
115 haben investiert: Hinterthurgauer Energieversorger weihen zwei weitere Solaranlagen mit Beteiligung ein

Die Thurgie AG weihte zwei weitere Solaranlagen ein. Die Eigentümerinnen und Eigentümer der Beteiligungsanlagen auf den Dächern des Werkhofs Herdern Eschlikon und des Werkhofs Sirnach erhoben ihr Glas auf die erfolgreichen Projekte.

Drucken
Thurgie-Geschäftsleiter Thomas Etter zeigt Miteigentümern die Anlage in Sirnach.

Thurgie-Geschäftsleiter Thomas Etter zeigt Miteigentümern die Anlage in Sirnach.

Bild: PD

115 Kundinnen und Kunden haben bereits in eine nachhaltige Zukunft investiert mit ihrer Beteiligung an einer der drei Solaranlagen von Thurgie AG in Aadorf, Eschlikon und Sirnach. Insgesamt haben die Anlagen eine Spitzenleistung von über 500 kWp, was weit über einhundert Haushalte mit Energie versorgt.

Jüngst haben die Miteigentümerinnen und Miteigentümer das Modell Thurgie Solar in den Gemeinden Eschlikon und Sirnach eingeweiht. Die Gäste genossen den Austausch im kleinen Rahmen.

Auch beim Eschliker Werkhof feiern die Beteiligten die Einweihung ihrer Anlage.

Auch beim Eschliker Werkhof feiern die Beteiligten die Einweihung ihrer Anlage.

Bild: PD

In Eschlikon richtete Bernhard Braun, der als bisheriger Interimspräsident am Sonntag zum Gemeindepräsidenten gewählt wurde, sein Grusswort an die Gäste und betonte die Bedeutung der Anlage für die Energiestadt Eschlikon, die seit 2018 die Idee einer Volks-PV-Anlage verfolgte:

«Wir haben mit Thurgie Solar die passende Lösung gefunden.»

Manuel Herzog, angehender Leiter Technische Werke Eschlikon und damit Vertreter der Thurgie-Gemeinde Eschlikon, informierte über die Beteiligungsanlage auf dem Dach des Werkhofs Herdern, die seit Dezember 2020 zuverlässig sauberen Strom liefert. Unter den Gästen war auch eine junge Familie, die sich als Wohnungsmieter ihren Anteil an sauberer Energie sicherte.

In Sirnach begrüsse Thurgie-Geschäftsleiter Thomas Etter die Miteigentümerinnen und Miteigentümer. Er erinnerte an die drei Säulen des Energiekonzepts 2050, die den Ausstieg aus der Atomenergie (ausgelöst durch Fukushima im März 2011), die Erhöhung der Energieeffizienz und die Förderung von erneuerbaren Energien umfassen. Thurgie Solar und die Thurgie Energieberatung sind konkrete Massnahmen, um die Ziele zu erreichen. Ein Ehepaar unter den Gästen erzählt, dass es auf eine solche Lösung gewartet habe, um Solarenergie für die Eigentumswohnung zu beschaffen. Die anderen Partien im Haus hätten einer hauseigenen Anlage nicht zugestimmt. (red)

Hinweis
Thurgie AG ist der Verbund der Energieversorger im Hinterthurgau. Angeschlossen sind die Gemeinden Aadorf, Eschlikon, Münchwilen, Sirnach und Wängi. Die Onlinebuchung für beide Anlagen steht weiterhin offen. Alle Informationen und die Onlineregistrierung stehen auf www.thurgie.ch bereit.