Volkswirtschaft
Mehr Wachstum als vor der Krise: Wirtschaftliche Erholung geht weiter

Das Bruttoinlandprodukt der Schweiz wuchs im dritten Quartal um 1,7 Prozent. Damit setzt sich die Erholung der Wirtschaft fort. Dazu beigetragen haben Lockerungen der Corona-Massnahmen.

Drucken
Die Gastronomie verzeichnete im dritten Quartal einen sprunghaften Anstieg der Wertschöpfung. (Symbolbild)

Die Gastronomie verzeichnete im dritten Quartal einen sprunghaften Anstieg der Wertschöpfung. (Symbolbild)

Keystone

In den von den Lockerungen betroffenen Branchen sei die Wertschöpfung sprunghaft angestiegen, meldete das Staatssekretariat für Wirtschaft (Seco) am Freitag. Der private Konsum sei entsprechend kräftig gewachsen. Insgesamt habe das Wirtschaftswachstum im dritten Quartal das Vorkrisenniveau übertroffen und liege mehr als ein Prozent über dem Niveau des 4. Quartals 2019, also dem letzten Quartal vor Ausbruch der Pandemie.

Besonders stark war die Erholung im Gastgewerbe – mit einem Plus von 110,6 Prozent. Die Wertschöpfung sei in dieser Branche allerdings trotzdem unter Vorkrisenniveau geblieben, so das Seco. Im Bereich Kunst, Unterhaltung und Erholung habe es ein Wachstum von 24,9 Prozent gegeben. Zurückgegangen ist die Wertschöpfung mit 3,9 Prozent im Handel.

Im Detailhandel gab es nach dem starken Anstieg im Vorjahr einen Rückgang von 4,1 Prozent, dies vor allem bei Nahrungsmitteln, Einrichtungsgegenständen und Elektronik. Stagnation meldet das Seco bei den Bauinvestitionen. Die globalen Lieferengpässe hätten ausserdem zu einem Rückgang der Produktion in bestimmten Teilen des Industriesektors geführt, etwa bei Metallerzeugnissen oder Fahrzeugen. (wap)

Aktuelle Nachrichten