Kriminalität
Zöllner beschlagnahmen mehr illegale Medikamente

2021 haben Schweizer Zöllner deutlich mehr illegale Medikamente beschlagnahmt als im Jahr davor. Am höchsten im Kurs stehen weiterhin Erektionsförderer. Doch auch angebliche Wundermittel gegen Corona wurden abgefangen.

Drucken
Der Renner auf dem illegalen Medikamentenmarkt bleiben Potenzmittel wie Viagra. (Symbolbild)

Der Renner auf dem illegalen Medikamentenmarkt bleiben Potenzmittel wie Viagra. (Symbolbild)

Keystone

Letztes Jahr haben Schweizer Behörden 9421 Importe von illegalen Medikamenten sichergestellt. Das sind deutlich mehr als im ersten Pandemiejahr, als noch 6733 Sendungen beschlagnahmt worden waren. Das zeigt die jüngste Statistik, die das Heilmittelinstitut Swissmedic am Montag publiziert hat.

Auch die Coronakrise schlägt sich in den Zahlen nieder. So haben die Behörden rund 150 Sendungen beschlagnahmt, die unerlaubte Mengen rezeptpflichtiger Medikamente enthielten. Darunter fanden sich etwa Antiparasitika mit dem Wirkstoff Ivermectin. Dieser taucht immer wieder als angebliches Wundermittel zur Prävention und Behandlung von Covid-19 auf. Das Entwurmungspräparat wird vor allem in der Tiermedizin eingesetzt.

Polen als wichtigstes Herkunftsland

Abgesehen davon bleibt in der Statistik vieles beim Alten. Am höchsten im Kurs stehen weiterhin Erektionsförderer. Rund drei Viertel der beschlagnahmten Sendungen entfällt auf Potenzmittel. Daneben stellten die Behörden rezeptpflichtige Medikamente wie Hormone oder Entzündungshemmer (17 Prozent), wie auch Schlaf- und Beruhigungsmittel (5 Prozent) sicher.

Die meisten illegalen Sendungen kamen 2021 erstmals nicht mehr aus einem asiatischen Land. Die Rangliste der Herkunftsländer wird von Polen angeführt. Der Grund dafür ist simpel: Neu bieten vor allem kriminelle polnische Zwischenhändler Waren aus Asien an. Swissmedic vermutet, dass neue illegale Vertriebskanäle aufgebaut wurden, nachdem die Behörden im Oktober 2020 in der international koordinierten Aktion «Hydra» den Transitweg via Singapur erfolgreich unterbunden hatten. (rwa)